Ju­gend­ord­nung

Satzung Header

Ver­eins­sat­zung

J u g e n d o r d n u n g

§ 1

Die Ju­gend­ord­nung ist An­la­ge zur Sat­zung der DJK Olym­pia Bot­trop 1950
Sie ver­folgt den Zweck, kla­re Richt­li­ni­en für die Ju­gend­ar­beit zu schaf­fen, die Rech­te und Pflich­ten der Ver­eins­ju­gend­füh­rung zu um­rei­ßen so­wie die Be­lan­ge der ju­gend­li­chen Ver­eins­mit­glie­der zu regeln.

Ju­gend­lei­ter in der DJK Olym­pia Bot­trop 1950 kann nur sein, wer

  1. das 18. Le­bens­jahr voll­endet hat und
  2. nicht we­gen schwer­wie­gen­der kri­mi­nel­ler De­lik­te vor­be­straft ist.

V e r e i n s j u g e n d f ü h r u n g

§ 2

Der Ver­eins­ju­gend­füh­rung ge­hö­ren an:

  1. der Ver­eins­ju­gend­wart
  2. der Ver­eins­schü­ler­wart
  3. der Ver­eins­mäd­chen­wart

V e r e i n s j u g e n d w a r t

§ 3

Die Auf­ga­ben des Ver­eins­ju­gend­war­tes rich­ten sich haupt­säch­lich nach den Sat­zun­gen des Vereins.
Be­sa­gen die Sat­zun­gen des Ver­eins aus­drück­lich nichts an­de­res so ist er zu­stän­dig für:

  1. die Ver­tre­tung sei­nes Ver­eins ge­gen­über dem Kreis-/Be­zirks-/Ver­bandsju­gend­war­tes bzw. dem Kreis-/Be­zirks-/Ver­bandsju­gend­aus­schuss
  2. die Ein­rei­chung von An­trä­gen auf Se­nio­ren­er­klä­run­gen aus sei­nem Verein.
  3. die Ent­sen­dung min­des­tens ei­nes Be­glei­ters bei Ju­gend- und Schü­ler­mann­schaf­ten sei­nes Ver­eins zu al­len Spie­len und Veranstaltungen.
  4. die Ver­tre­tung sei­nes Ver­eins bei al­len Sit­zun­gen von Ju­gend­ar­beits­grup­pen der ihm über­ge­ord­ne­ten Instanzen.
  5. die Ver­wen­dung und Ab­rech­nung al­ler Ihm von ir­gend­wel­chen Be­hör­den oder In­stan­zen zur Ver­fü­gung ge­stell­ten fi­nan­zi­el­len Mit­tel, in Ver­bin­dung mit dem Vereinsvorstand.
  6. Die Ver­tre­tung des Ver­eins­ju­gend­war­tes ist der Ver­eins­schü­ler­wart bzw. der Vereinsmädchenwart.

V e r e i n s j u g e n d a u s s c h u s s

§ 4

Dem Ver­eins­ju­gend­aus­schuss ge­hö­ren an:

  1. Ein Mit­glied des Vereinsvorstands
  2. Der Ver­eins­ju­gend­wart
  3. Der Ver­eins­schü­ler­wart
  4. Der Ver­eins­mäd­chen­wart
  5. Ver­tre­ter des Nach­wuchs­be­rei­ches ( Ko­or­di­na­tor, Trainer )

Der Vor­stand nimmt be­ra­tend an den Sit­zun­gen des Ver­eins­ju­gend­aus­schus­ses teil.
Der Ver­eins­ju­gend­aus­schuss wird je­des Jahr von der Ver­eins­ju­gend gewählt.
Die Wahl be­darf der Be­stä­ti­gung durch den Vorstand.
Die im Rah­men der Ver­eins­sat­zung vom Ju­gend­aus­schuss ge­fass­ten Be­schlüs­se sind verbindlich.

J u g e n d s p i e l o r d n u n g

§ 5

1.) Ju­gend­li­cher ist, wer am 1. Juli der je­weils be­gin­nen­den Spiel­zeit das 17. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet hat.
2.) Schü­ler ist, wer am 1. Juli der je­weils be­gin­nen­den Spiel­zeit das 14. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet hat.

§ 6
Ent­fällt

Ein Ju­gend­li­cher oder Schü­ler darf nicht Stamm­spie­ler zwei­er Mann­schaf­ten sein.

§ 7

Bei al­len Ju­gend- und Schü­ler­spie­len dür­fen nur 2 Ge­winn­sät­ze ge­spielt werden.

Bei al­len Ju­gend­spie­len wird nach den Re­geln und Sat­zun­gen das DTTB so­wie WTTV ge­spielt. Meis­ter­schafts­spie­le bzw. Tur­nie­re wer­den nach den Re­geln und Sat­zun­gen der je­wei­li­gen Ver­bän­de, Be­zir­ke und Krei­se ausgetragen.

§ 8

Wech­sel der Spiel­be­rech­ti­gung von Jugendlichen.

Ein Wech­sel der Spiel­be­rech­ti­gung von Ju­gend­li­chen und Schü­lern ist grund­sätz­lich nur mit dem schrift­lich ge­ge­be­nen Ein­ver­ständ­nis des Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten, möglich.

§ 9

Se­nio­ren­er­klä­run­gen er­teilt der Sach­be­ar­bei­ter für Se­nio­ren­er­klä­run­gen. Sie wer­den nur vor Be­ginn der Se­ri­en bis zum 31. Au­gust bzw. 31. De­zem­ber be­ar­bei­tet., wenn der Ver­ein dem der Ju­gend­li­che an­ge­hört dem form­lo­sen An­trag, die Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung des Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten, ein ärzt­li­ches Gut­ach­ten und den Spie­ler­pass beifügt.

Mäd­chen, die in Da­men­klas­sen spie­len sol­len, be­nö­ti­gen kei­ne Se­nio­ren­er­klä­rung. Der Ver­ein, der ei­nen sol­chen Ein­satz be­ab­sich­tigt, ist je­doch ver­pflich­tet, dass Ein­ver­ständ­nis des Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten und ein ärzt­li­ches Gut­ach­ten einzuholen.

Nach­wuchs­för­de­rung

§ 10

Der Ver­ein trägt je­des Jahr zur För­de­rung des Nach­wuch­ses meh­re­re Tur­nie­re auf Ver­eins­ebe­ne (Os­ter – Weih­nachts­tur­nier so­wie Ver­eins­meis­ter­schaf­ten) aus.
Der Ver­ein lässt sei­ne Ju­gend­li­chen, Schü­ler und Mäd­chen der Spiel­stär­ke ent­spre­chend an den Kreis- und Stadt­meis­ter­schaf­ten so­wie an Rang­lis­ten­spie­len und sons­ti­gen Tur­nie­ren der Ver­bän­de, Be­zir­ke und Krei­se, teil­neh­men. In be­son­de­ren Fäl­len kön­nen auch Ju­gend­li­che an den Ver­eins­meis­ter­schaf­ten der Se­nio­ren zu­ge­las­sen werden.

Be­stra­fung von Jugendlichen

§ 11

Vor der Be­stra­fung ei­nes Ju­gend­li­chen durch sei­nen Ver­ein, soll der Ver­ein den Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten in Kennt­nis setzen.
Soll ein Ju­gend­li­cher durch eine In­stanz be­straft wer­den, so gel­ten die Be­stim­mun­gen der Rechts- und Ver­fah­rens­ord­nung des WTTV e.V. mit dem Zu­satz, dass der Er­zie­hungs­be­rech­tig­te zu je­der Ver­hand­lung ein­zu­la­den ist.

Schluss­be­stim­mung

Im All­ge­mei­nen gilt die Ju­gend­ord­nung des WTTV e.V.

Die­se Ju­gend­ord­nung tritt am 20.Mai 2016 in Kraft.

Er­gän­zun­gen oder Än­de­run­gen müs­sen den Mit­glie­dern in ge­eig­ne­ter Form zur Kennt­nis ge­bracht werden.

gez. H. Schelle
Jugendwart
gez. R. Bortz
1. Vorsitzender
In­for­ma­ti­on:

  Jugendordnung als Anlage zur Satzung (300,4 KB, 490 Downloads)