2. Her­ren zeigt Mo­ral und ge­winnt nach 4:7 Rück­stand ge­gen TTC BW Ücken­dorf

Herren II 2017/2018 Header

Am Frei­tag­abend wur­de der neun­te Spiel­tag von der zwei­ten Mann­schaft in der ei­ge­nen Hal­le er­öff­net. Geg­ner war der TTC BW Ücken­dorf, der sich als Auf­stei­ger in die Kreis­li­ga so­gleich oben in der Ta­bel­le fest­setz­te.

Ver­let­zungs­be­dingt muss­te un­se­res obe­res Paar­kreuz, Achim Ko­rio­th und Mar­cel Hoff­mann, lei­der pas­sen. Wir konn­ten aber den­noch eine star­ke Mann­schaft auf­bie­ten, da alle wei­te­ren Stamm­spie­ler der zwei­ten Mann­schaft zur Ver­fü­gung stan­den. Un­se­re Gäs­te tra­ten na­he­zu in Best­be­set­zung an. Le­dig­lich die etat­mä­ßi­ge Num­mer 6 fehl­te. Al­les sprach da­her für ei­nen span­nen­den und auch lan­gen Tisch­ten­nis­abend in der Boy.

Im Dop­pel ent­schie­den wir uns Pa­trick Nies­mak und Phil­ipp Wald­hoff, die in den letz­ten Spie­len eine star­ke Leis­tung bo­ten, als Dop­pel 1 auf­zu­stel­len. Mi­cha­el Schirlo/​Richard Bortz bil­de­ten das Dop­pel 2 und Alex­an­der Gleiss/​Marc Paw­le­ta tra­ten als Dop­pel 3 an.

Pa­trick und Phil­ipp fan­den lei­der nicht gut ins Spiel und zo­gen ge­gen Bo­row­ski und Uca­rol, die mit vie­len har­ten Schüs­sen agier­ten, den kür­ze­ren. Mi­cha­el und Ri­chard zeig­ten hin­ge­gen eine gute Leis­tung und muss­ten in ei­nem aus­ge­gli­che­nen Spiel in den Ent­schei­dungs­satz. In die­sem Satz hat­ten die Olym­pio­ni­ken je­doch mit 9:11 knapp das Nach­se­hen. Zum Glück mach­ten Alex­an­der Gleiss und Marc Paw­le­ta, die be­reits in der Ver­gan­gen­heit ein fes­tes Dop­pel ge­bil­det ha­ben, es bes­ser. Durch ein 3:1 Sieg konn­te der ers­te Punkt für die Heim­mann­schaft ge­si­chert wer­den.

Mit ei­nem 1:2 Rück­stand be­gan­nen an­schlie­ßend die Ein­zel­par­tien. Im obe­ren Paar­kreuz hin­gen die Trau­ben für Mi­cha­el Schir­lo und Alex­an­der Gleiss je­doch sehr hoch, da ih­nen das bes­te obe­re Paar­kreuz der Kreis­li­ga ge­gen­über­stand. Mi­cha­el Schir­lo zeig­te sich da­von je­doch völ­lig un­be­ein­druckt und konn­te dank star­ker Ab­wehr ge­gen den jun­gen Kar­mann den fünf­ten Satz er­rei­chen. In die­sem zeig­te sich Mi­cha­el enorm stark und mach­te fast kei­ne Feh­ler, so dass ein über­ra­schen­der Punkt im obe­ren Paar­kreuz ein­ge­fah­ren wur­de. Alex­an­der war hin­ge­gen chan­cen­los ge­gen Bo­row­ski und kas­sier­te eine deut­li­che 0:3 Nie­der­la­ge.

Im mitt­le­ren Paar­kreuz sa­hen wir uns hin­ge­gen zu­min­dest eben­wür­dig mit den Ücken­dor­fern. Ri­chard Bortz agier­te sehr si­cher ge­gen Uca­rol und ge­wann das Spiel durch har­te, plat­zier­te Top­spins mit 3:1. Pa­trick ver­schlief lei­der den Be­ginn sei­nes Spiels und muss­te schnell ei­nen 0:2 Rück­stand hin­ter­her­lau­fen. Im drit­ten Satz konn­te Pa­trick end­lich sei­ne Leis­tung ab­ru­fen, muss­te sich aber Mey­er in der Ver­län­ge­rung ge­schla­gen ge­ben.

Im un­te­ren Paar­kreuz wa­ren die Rol­len vor den Spie­len zu­min­dest klar ver­teilt. Marc Paw­le­ta und Phil­ipp Wald­hoff wa­ren klar fa­vo­ri­siert ge­gen die Blau-Wei­ßen. Mann­schafts­ka­pi­tän Marc stel­le dies in sei­nem Ein­zel auch so­fort klar und fuhr, nach leich­ten An­lauf­schwie­rig­kei­ten im ers­ten Satz, ei­nen am Ende un­ge­fähr­de­ten 3:0 Sieg ein. Phil­ipp konn­te je­doch sei­ner Fa­vo­ri­ten­rol­le ge­gen Sti­bo­ra nicht ge­recht wer­den, da sei­ne wei­chen Top­spins nicht zum Er­folg führ­ten und so­mit am Ende eine 2:3 Nie­der­la­ge stand. Wir la­gen so­mit zur Hälf­te mit 4:5 zu­rück.

In ih­ren zwei­ten Ein­zeln zeig­ten Mi­cha­el und Alex eine ganz star­ke Leis­tung. Mi­cha­el zwang den schwer zu spie­len­den Bo­row­ski in die Ver­län­ge­rung des fünf­ten Sat­zes und er­spiel­te sich dort meh­re­re Match­bäl­le. Die­se blie­ben be­dau­er­li­cher­wei­se un­ge­nutzt, so dass un­ser Rück­stand wei­ter wuchs. Alex­an­der konn­te die­sen lei­der eben­falls nicht ver­kür­zen, da ihm im Ent­schei­dungs­satz ge­gen Kar­mann vie­le ein­fach Feh­ler pas­sier­ten, die zum Sieg des jun­gen Ücken­dor­fers führ­ten.

Nun stieg der Druck auf das mitt­le­re Paar­kreuz, da für ei­nen olym­pi­schen Sieg kein wei­te­re Punkt mehr ab­ge­ge­ben wer­den durf­te. Nach ei­nem wei­te­ren Punk­te­ver­lust sah es aber zu­nächst aus. Ri­chard lag in ei­nem äu­ßerst se­hens­wer­ten Spiel ge­gen Mey­er im Ent­schei­dungs­satz mit 5:8 zu­rück. Dann dreh­te un­ser Vor­sit­zen­der auf und ge­wann alle sechs fol­gen­de Ball­wech­sel und ver­kürz­te für die Boy­er. Da auch Pa­trick in sei­nem zwei­ten Ein­zel rich­tig auf­dreh­te und Uca­rol deut­lich mit 3:0 von der Plat­te feg­te, konn­te das un­te­re Paar­kreuz mit nur noch ei­nem Punkt Rück­stand an die Plat­ten ge­hen.

Marc Paw­le­ta hat­te es da­bei mit Sti­bo­ra zu tun, der mit lan­gen Nop­pen agier­te, und un­se­ren Ka­pi­tän ei­gent­lich nicht ge­fähr­lich wer­den konn­te. Marc ge­wann den ers­ten Satz zwar nur knapp, stell­te sich an­schlie­ßend aber im­mer bes­ser auf sei­nen Geg­ner ein. Nach­dem der zwei­te Satz äu­ßerst klar ge­won­nen wur­de, wa­ren die Wei­chen dank ei­ner 10:5 Füh­rung im drit­ten Satz und ei­nem de­mo­ti­vier­ten Geg­ner auf Sieg ge­stellt. Marc spiel­te an­schlie­ßend sehr un­kon­zen­triert und ver­lor den Satz noch mit 10:12. Von die­ser über­ra­schen­den Nie­der­la­ge konn­te Marc sich erst im fünf­ten Satz er­ho­len und ge­wann die­sen deut­lich.

Nun lag es an Phil­ipp zu­min­dest das Un­ent­schie­den zu si­chern. Phil­ipp agier­te ge­gen Lie­big ge­wohnt si­cher und sieg­te in vier Sät­zen, so dass wir nach dem 4:7 Rück­stand mit der Chan­ce auf den Ge­samt­sieg in das Ab­schluss­dop­pel gin­gen.

Das Ab­schluss­dop­pel ver­lief dann im Ge­gen­satz zum ge­sam­ten Spiel sehr span­nungs­los. Pa­trick und Phil­ipp dreh­ten rich­tig auf und schlu­gen das Ücken­dor­fer Spit­zen­dop­pel deut­lich mit 3:0. Wir konn­ten so­mit un­ser Punk­te­kon­to auf 14:4 aus­bau­en und den drit­ten Ta­bel­len­platz fes­ti­gen!

Die gute Leis­tung soll nun in der nächs­ten Wo­che beim Heim­spiel ge­gen ETG Reck­ling­hau­sen II be­stä­tigt wer­den. Da­bei hof­fen wir er­neut von ähn­li­chen vie­len Zu­schau­er an­ge­feu­ert und un­ter­stützt zu wer­den wie ge­gen Ücken­dorf.

Punk­te: Niesmak/​Waldhoff, Gleiss/​Pawleta, Schir­lo, Bortz 2, Nies­mak, Paw­le­ta 2, Wald­hoff

 

Bild­quel­len

  • Her­ren II 2017/2018 Hea­der: Anja Bloch / Olym­pia Bot­trop
Marc Pawleta

Marc Pawleta

Marc ist Stammspieler in der 3. Herren. Er hat hier in seiner Zeit als Kapitän der 2. Mannschaft hauptsächlich Spielberichte dieses Teams verfasst.

Eine Antwort

  1. 21.11.2017

    […] Be­richt von Ka­pi­tän Marc Paw­le­ta […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme dem Speichern und Verarbeiten meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu

 
%d Bloggern gefällt das: