Ers­te Her­ren: Nach 6:9 in Kre­feld schrumpft der Vor­sprung auf die Ab­stiegs­zo­ne!

Herren I 2017/2018 Header
Nach den deut­li­chen Nie­der­la­gen ge­gen den Auf­stiegs­kan­di­da­ten Kempe­ner LC und den star­ken TTV Fal­ken Rhein­kamp soll­te ge­gen den Ta­bel­len­letz­ten Mit­auf­stei­ger TTC BW Kre­feld der ers­te Punkt­ge­winn des Jah­res her. Nach dem schwer um­kämpf­ten Hin­spiel, das Olym­pia knapp mit 9:7 für sich ent­schie­den hat­te, war die Mann­schaft be­reits im Vor­feld auf ein en­ges Spiel ein­ge­stellt. In den An­fangs­dop­peln zeich­ne­te sich be­reits ab, dass die Glücks­fee es an die­sem Abend mit der Mann­schaft um die drei Ma­cken­bergs nicht un­be­dingt gut mein­te. Das Spit­zen­dop­pel Sven Mackenberg/​ Mar­vin Ma­cken­berg tat sich zwar schwer, konn­te sich aber mit 3:1 durch­set­zen. Am Ne­ben­tisch spiel­ten Hen­drik Paskuda/​ Ro­bert Dait­sch­mann ge­gen das Kre­fel­der Spit­zen­dop­pel Mighali/​ Metz­ger stark und ka­men in ei­nem Dop­pel mit vie­len lan­gen Ball­wech­seln zu se­hens­wer­ten Punkt­ge­win­nen. Durch ein denk­bar knap­pes 9:11 im Ent­schei­dungs­satz ver­pass­te das Dop­pel aber, die Füh­rung für die ei­ge­nen Far­ben auf 2:0 aus­zu­bau­en. Im drit­ten Dop­pel fan­den Mat­thi­as Siebert/​ Jörg Ma­cken­berg nicht ins Spiel und un­ter­la­gen in drei Sät­zen.
Herren I 2017/2018

Durch die Nie­der­la­ge in Kre­feld und den gleich­zei­ti­gen Sieg von GW We­sel-Flü­ren ge­gen Bay­er Uer­din­gen ist der Vor­sprung auf den Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­platz auf drei Punk­te zu­sam­men­ge­schmol­zen.
Foto: Hei­ke Pas­ku­da

Im obe­ren Paar­kreuz fuh­ren die Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge zwei deut­li­che Ein­zel­sie­ge ein und brach­ten Olym­pia mit 3:2 in Füh­rung. Auch Hen­drik Pas­ku­da ge­wann sein ers­tes Ein­zel im Schnell­durch­gang und er­höh­te auf 4:2. Die nächs­ten bei­den Ein­zel wa­ren hart um­kämpft. Ro­bert Dait­sch­mann lie­fer­te sich mit sei­nem Kre­fel­der Kon­tra­hen­ten Coe­nen ein pa­cken­des Du­ell auf Au­gen­hö­he. Beim Stand von 9:9 im Ent­schei­dungs­satz ge­lang dem Kre­fel­der zu­nächst ein Punkt­ge­winn mit ei­nem ris­kan­ten An­griffs­ball. Den ers­ten Match­ball ver­wan­del­te der Kre­fel­der dann zum Leid­we­sen der Bot­tro­per mit ei­nem un­er­reich­ba­ren Auf­schlag an die Tisch­kan­te, so dass Ro­bert Dait­sch­mann für sei­nen ho­hen Auf­wand nicht be­lohnt wur­de und die Kre­fel­der den Rück­stand ver­kür­zen konn­ten. Auch Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert ging in ei­nem en­gen Ein­zel zu­nächst mit 2:1 Sät­zen in Füh­rung. Doch der Kre­fel­der Gund­lach stell­te sein Spiel um und dreh­te die Par­tie zu sei­nen Guns­ten. Durch die bei­den ver­lo­re­nen Ein­zel stand des vor dem letz­ten Ein­zel des ers­ten Durch­gangs 4:4, wo­bei drei der vier ab­ge­ge­ben Spiel erst im Ent­schei­dungs­satz ver­lo­ren gin­gen. Jörg Ma­cken­berg agier­te ge­gen den BW-Spie­ler Shak­jir Aliu eben­falls auf Au­gen­hö­he. Bei ei­nem 0:1 Satz­rück­stand aus Sicht des Bot­tro­pers ent­wi­ckel­te sich der zwei­te Satz zu ei­ner Ner­ven­schlacht, bei der Jörg Ma­cken­berg mit 16:18 das Nach­se­hen hat­te. Von die­sem Rück­schlag er­hol­te sich Jörg Ma­cken­berg nicht mehr und ver­lor den drit­ten Satz deut­lich. Am Ende des ers­ten Ein­zel­durch­gangs lag Olym­pia et­was un­glück­lich mit 4:5 in Rück­stand.
Zu Be­ginn des zwei­ten Durch­gangs kas­sier­ten die Boy­er di­rekt den nächs­ten Na­cken­schlag. Der Kre­fel­der Spit­zen­spie­ler Da­ni­lo Mig­ha­li fand auf na­he­zu alle An­griffs­ver­su­che von Mar­vin Ma­cken­berg Ant­wor­ten und über­rasch­te sei­ner­seits im­mer wie­der mit schwer zu pa­rie­ren­den Vor­hand­bäl­len. Mar­vin Ma­cken­berg ver­lor mit 1:3 Sät­zen und muss­te so­mit ei­nen nicht un­be­dingt ein­kal­ku­lier­ten Ver­lust­punkt für die ei­ge­nen Far­ben hin­neh­men. Zwil­lings­bru­der Sven agier­te in sei­nem Ein­zel er­neut sou­ve­rän und ge­wann un­ge­fähr­det in drei Sät­zen. Im mitt­le­ren Paar­kreuz gin­gen Hen­drik Pas­ku­da und Ro­bert Dait­sch­mann bei ei­nem knap­pen 5:6 Rück­stand an die Ti­sche. Hen­drik Pas­ku­da hat­te mit dem Kre­fel­der Sven Coe­nen am An­fang der Par­tie ei­ni­ge Schwie­rig­kei­ten, ge­wann aber am Ende si­cher in drei Sät­zen. Ro­bert Dait­sch­mann spiel­te auch in sei­nem zwei­ten Ein­zel stark. Im vier­ten Satz fehl­ten ihm le­dig­lich zwei Punk­te zum Match­ge­winn. Doch auch in die­sem Ein­zel blieb er vom Pech ver­folgt, und muss­te- wie schon im Dop­pel und sei­nem ers­ten Ein­zel- eine Nie­der­la­ge im Ent­schei­dungs­satz hin­neh­men. Beim Stand von 6:7 ver­such­ten im un­te­ren Paar­kreuz Mat­thi­as Sie­bert und Jörg Ma­cken­berg, das Ru­der noch ein­mal zu­guns­ten der ei­ge­nen Far­ben her­um­zu­rei­ßen. Bei­de konn­ten ihre Geg­ner zu sel­ten in Be­dräng­nis brin­gen und ver­lo­ren. Nach un­ge­fähr drei Stun­den Spiel­zeit muss­te Olym­pia eine bit­te­re Nie­der­la­ge hin­neh­men. Dass der Aus­gang aus Sicht der Bot­tro­per et­was un­glück­lich war, wird durch die Tat­sa­che un­ter­stri­chen, dass ein Spiel ver­lo­ren ging, in dem die Olym­pia-Ak­teu­re in Sum­me mehr Ball­wech­sel für sich ent­schie­den hat­ten als die Kre­fel­der Gast­ge­ber.
Robert Daitschmann Kirchhellen 4

Ro­bert Dait­sch­mann muss­te im Dop­pel und Ein­zel trotz star­ker Leis­tun­gen drei Nie­der­la­gen im Ent­schei­dungs­satz hin­neh­men und ver­kör­per­te den ins­ge­samt glück­lo­sen Abend der Ver­band­li­ga-Her­ren in Kre­feld.
Foto: Fe­lix Hoff­mann / FUN­KE Foto Ser­vices

 

Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert mach­te al­ler­dings nach dem Spiel ne­ben dem feh­len­den For­tu­ne noch wei­te­re Grün­de für die Nie­der­la­ge aus: „Uns fehlt im Mo­ment die Un­be­küm­mert­heit der Hin­run­de. Da ha­ben wir je­des ein­zel­ne Spiel ge­nos­sen. In der Rück­run­de wir­ken wir teil­wei­se et­was ver­krampft. Die zwei­wö­chi­ge Pau­se kommt zur rech­ten Zeit. Hät­te uns je­mand vor der Sai­son ge­sagt, dass wir zu die­sem Zeit­punkt der Sai­son drei Punk­te Vor­sprung auf den Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­platz ha­ben, hät­ten wir das so­fort un­ter­schrie­ben. Wir soll­ten uns nicht an den Er­geb­nis­sen der Hin­run­de mes­sen, son­dern wie­der je­des ein­zel­ne Spiel ge­nie­ßen. Dann kehrt auch wie­der die Lo­cker­heit zu­rück, die uns in der Hin­run­de aus­ge­zeich­net hat.“ In den nächs­ten bei­den Wo­chen ha­ben die Ver­bands­li­ga­her­ren der DJK Olym­pia auf­grund der Kar­ne­vals­pau­se und des Rücks­zugs des TTV Ham­born spiel­frei. Da­nach reist die Mann­schaft zum Ta­bel­len­zehn­ten Grün-Weiß We­sel-Flü­ren. Die We­se­ler be­le­gen der­zeit den Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­platz, ha­ben aber den Rück­stand auf die Boy­er, die den neun­ten Ta­bel­len­platz be­le­gen, durch ei­nen völ­lig über­ra­schen­den Heim­sieg ge­gen Bay­er Uer­din­gen auf drei Punk­te ver­kürzt. Es bleibt zu hof­fen, dass es Olym­pia ge­lingt, in den drei Trai­nings­wo­chen die Un­be­küm­mert­heit und die tol­le Form der Hin­run­de wie­der­zu­fin­den.

Bild­quel­len

  • Her­ren I 2017/2018: Hei­ke Pas­ku­da
  • Ro­bert Dait­sch­mann Kirch­hel­len 4: Fe­lix Hoffmann/​WAZ Bot­trop Lo­kal­sport
  • Her­ren I 2017/2018 Hea­der: Hei­ke Pas­ku­da
Matthias Siebert

Matthias Siebert

Matthias ist als Pressewart im Vereinsvorstand und Kapitän der 1. Mannschaft. Bei Not am Mann betreut er auch mal die Nachwuchsteams. Er verfasst hier die Spielberichte des Verbandsliga-Teams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: