Herren I 2017/2018 Header

Ver­bands­li­ga-Her­ren trotz Der­by­nie­der­la­ge ge­gen den VfB Kirch­hel­len in Fei­er­lau­ne

Ob­wohl der Auf­stei­ger in der Hin­run­den­be­geg­nung ein Un­ent­schie­den ge­gen die Kirch­hel­le­ner er­kämpft hat­te, ging das Tisch­ten­nis­team aus der Boy als kras­ser Au­ßen­sei­ter in das zwei­te Der­by in­ner­halb von sie­ben Ta­gen. Auf­grund des schlech­ten Zu­stands ih­rer re­gu­lä­ren Hal­le tru­gen die Kirch­hel­le­ner auch die­ses Der­by in der Heim­spiel­stät­te der TTG 75 aus. An glei­cher Stel­le hat­te der VfB dem Ta­bel­len­füh­rer TSSV Bot­trop vor zwei Wo­chen die ers­te Sai­son­nie­der­la­ge bei­gebracht. Auch in die­sem Der­by konn­te der VfB eine stark be­setz­te Mann­schaft auf­bie­ten. Olym­pia trat eben­falls in sei­ner Stamm­be­set­zung an und hat­te sich fest vor­ge­nom­men, al­les zu ver­su­chen, um vom Aus­gang der Par­tie des Kon­kur­ren­ten aus We­sel nicht ab­hän­gig zu sein. Be­reits in den An­fangs­dop­peln wur­de Kirch­hel­len sei­ner Fa­vo­ri­ten­rol­le ge­recht. Hen­drik Paskuda/​ Mat­thi­as Sie­bert un­ter­la­gen dem Kirch­hel­le­ner Spit­zen­dop­pel Udo Lindemann/​ Mau­rice Mann deut­lich. Am Ne­ben­tisch blie­ben auch die Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge Mar­vin und Sven ge­gen die star­ke Kirch­hel­le­ner Kom­bi­na­ti­on And­re Blies/​ Rein­hold An­ton ohne Satz­ge­winn. Dank eine star­ken Vor­stel­lung konn­ten Ro­bert Daitschmann/​ Jörg Ma­cken­berg die Kirch­hel­le­ner Sa­scha Schuster/​ Fa­bio Goss­ling in der Ver­län­ge­rung des Ent­schei­dungs­sat­zes be­zwin­gen und stell­ten den 1:2 An­schluss her.

Herren I 2017/2018Foto: Hei­ke Pas­ku­da
Trotz ei­ner bis­her ent­täu­schen­den Rück­run­de und ei­ner 3:9-Niederlage ge­gen den VfB Kirch­hel­len kann un­se­re ers­te Her­ren­mann­schaft den Ver­bleib in der Ver­bands­li­ga be­ju­beln. Aus­schlag­ge­bend für den sen­sa­tio­nel­len Er­folg ist vor al­lem die über­ra­gen­de Hin­run­de.
Foto: Hei­ke Pas­ku­da

In den ers­ten Ein­zeln des Abends un­ter­lag Sven Ma­cken­berg dem Kirch­hel­le­ner Spit­zen­spie­ler Udo Lin­de­mann in drei knap­pen Sät­zen. Zwil­lings­bru­der Mar­vin zeig­te ge­gen den Ab­wehr­spie­ler And­re Blies eine groß­ar­ti­ge Vor­stel­lung. Er agier­te tak­tisch cle­ver und kam in den zahl­rei­chen lan­gen Ball­wech­seln im­mer­wie­der zu spek­ta­ku­lä­ren Punkt­ge­win­nen. Nach vier se­hens­wer­ten Sät­zen hat­te er das Ein­zel zu sei­nen Guns­ten ent­schie­den und hielt sei­ne Mann­schaft so im Spiel. Im mitt­le­ren Paar­kreuz wehr­ten sich Hen­drik Pas­ku­da und Ro­bert Daitsch­mann ge­gen die gut auf­ge­leg­ten Kirch­hel­le­ner Ma­ri­us Mann und Rein­hold An­ton nach Kräf­ten, muss­ten aber ih­ren star­ken Geg­nern je­weils nach vier Sät­zen gra­tu­lie­ren, so dass der Gast­ge­ber vor den ers­ten Ein­zeln im un­te­ren Paar­kreuz auf 5:2 da­von­zie­hen konn­te. Dort agier­te Jörg Ma­cken­berg ge­gen den fa­vo­ri­sier­ten Sa­scha Schus­ter auf Au­gen­hö­he. Al­ler­dings fehl­te ihm in den en­schei­den­den Pha­sen das For­tu­ne und er ver­lor un­ter Wert in drei hart um­kämpf­ten Sät­zen. Mat­thi­as Sie­bert kam ge­gen Fa­bio Goss­ling, dem die man­geln­de Spiel­pra­xis in sei­nem ers­ten Rück­run­den­ein­satz an­zu­mer­ken war, von Be­ginn an gut zu­recht. Er ge­wann in drei Sät­zen, wo­bei er le­dig­lich im zwei­ten Satz zwei Satz­bäl­le ab­wehr­te und eine kri­ti­sche Pha­se über­ste­hen muss­te. Durch den Ein­zel­sieg stell­te Mat­thi­as Sie­bert auf 3:6 aus Sicht sei­ner Mann­schaft und ver­hin­der­te so die vor­zei­ti­ge Ent­schei­dung die­ses Ver­bands­li­ga-Der­bys.

Mar­vin Ma­cken­berg zeig­te ge­gen And­re Blies eine bä­ren­star­ke Leis­tung. Er be­hielt in ei­nem se­hens­wer­ten Ein­zel die Ober­hand und ge­wann in vier Sät­zen.
Foto: Fe­lix Hoff­mann / FUN­KE Foto Ser­vices

Im zwei­ten Ein­zel­durch­gang setz­te der VfB al­ler­dings nach, bau­te die Füh­rung durch Sie­ge von Udo Lin­de­mann ge­gen Mar­vin Ma­cken­berg und And­re Blies ge­gen Sven Ma­cken­berg auf 8:3 aus und sorg­te so für die Vor­ent­schei­dung. Hen­drik Pas­ku­da kämpf­te sich ge­gen das tem­po­rei­che An­griffs­spiel von Ma­ri­us Mann zwar in den Ent­schei­dungs­satz, ver­lor die­sen dann aber deut­lich, so dass die Be­geg­nung nach et­was über zwei Stun­den Spiel­zeit mit ei­nem deut­li­chen 9:3 zu­guns­ten des VfB Kirch­hel­len ent­schie­den war. Knapp 60 Mi­nu­ten nach Be­en­di­gung des Spiels sah man auf Sei­ten des Auf­stei­gers aus der Boy den­noch aus­schließ­lich glück­li­che Ge­sich­ter. Die Mel­dung von der Heim­nie­der­la­ge des Kon­kur­ren­ten GW We­sel-Flü­ren ge­gen den TTV Fal­ken Rhein­kamp ver­brei­te­te sich wie ein Lauf­feu­er und sorg­te für gro­ße Freu­de bei der DJK Olym­pia. Mat­thi­as Sie­bert mein­te nach dem fest­ste­hen­den Klassenerhalt:„Das ist ein gro­ßer Er­folg, den uns vor der Sai­son nur die al­ler­we­nigs­ten zu­ge­traut ha­ben. Wir ha­ben in der über­ra­gen­den Hin­run­de die Ba­sis für den Klas­sen­er­halt ge­legt. Wir möch­ten aber in den bei­den ver­blei­ben­den Spie­len an die tol­len Leis­tun­gen der Hin­run­de an­knüp­fen und zei­gen, dass wir in die Liga ge­hö­ren. Das ist uns in der Rück­run­de nicht im­mer ge­lun­gen. Kirch­hel­len war heu­te bä­ren­stark. Wenn sie in die­ser Be­set­zung die gan­ze Sai­son durch­ge­spielt hät­ten, hät­ten sie ver­mut­lich so­gar im Auf­stiegs­kampf ein Wört­chen mit­re­den kön­nen.

An den nächs­ten zwei Wo­chen­en­den be­fin­den sich die Tisch­ten­nis­spie­ler in der Os­ter­pau­se. Nach der spiel­frei­en Zeit tre­ten die Boy­er noch ge­gen die Erst- und Zweit­ver­tre­tung der DJK Ad­ler Uni­on Frin­trop an. Bei­de Mann­schaf­ten ste­hen mit ei­nem po­si­ti­ven Punk­te­kon­to im Mit­tel­feld der Ta­bel­le. Trotz des ge­si­cher­ten Ver­bleibs in der Ver­bands­li­ga wird sich Olym­pia in­ten­siv auf die bei­den ver­blei­ben­den Be­geg­nun­gen vor­be­rei­ten, um den Ein­druck von der ins­ge­samt et­was ent­täu­schen­den Rück­run­de et­was auf­zu­po­lie­ren.

Bild­quel­len:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: