Herren II 2017/2018 Header

Traum vom Auf­stieg in der Be­zirks­klas­se für 2. Her­ren ge­platzt

Am Sams­tag fand in der Heim­spiel­stät­te des PSV Reck­ling­hau­sen das Ent­schei­dungs­spiel der Ta­bel­len­zwei­ten der Kreis­li­ga­grup­pen 1 und 2 statt. Un­se­re 2. Her­ren­mann­schaft traf auf den Vi­ze­meis­ter der Kreis­li­ga Grup­pe 2, den SC Buer-Has­sel III.

Vor Spiel­be­ginn gab es be­reits die ers­te Über­ra­schung. Der Schlä­ger von Mi­cha­el Dietz fiel durch die Kon­trol­le von Schieds­rich­ter Ben­no Oder. Dietz wur­de dar­auf­hin von den Has­se­lern, die mit acht Spie­lern an­ge­tre­ten sind, aus der Mann­schafts­auf­stel­lung ge­stri­chen.

Da­nach ging es vor 30 Zu­schau­ern los. In den Dop­peln star­ten wir wie die Feu­er­wehr. Pa­trick Nies­mak und Phil­ipp Wald­hoff zeig­ten er­neut, dass sie ei­nes der bes­ten Dop­pel der Kreis­li­ga sind. Ma­nu­el Kroll und Chris­ti­an Schlif­ka wur­den sou­ve­rän mit 3:1 ge­schla­gen. Am Ne­ben­tisch ge­lang Mar­cel Hoff­mann so ziem­lich al­les, so dass von ihm und Hen­ning Gros­se-He­ring das Spit­zen­dop­pel un­se­rer Geg­ner über­ra­schend klar mit 3:0 ge­schla­gen wur­de. Die er­spiel­te Füh­rung woll­ten Achim Ko­rioth und Marc Paw­le­ta auch so­gleich wei­ter aus­bau­en. Bei­de ge­wan­nen trotz deut­li­chem Rück­stand zu Be­ginn den ers­ten Satz. Im wei­te­ren Spiel­ver­lauf schli­chen sich bei den Boy­ern klei­ne­re, aber ent­schei­den­de Feh­ler ein, die zu drei knap­pen Satz­nie­der­la­gen führ­ten. Den­noch ging es mit ei­ner 2:1 Füh­rung und die Un­ter­stüt­zung un­se­rer Zu­schau­er in die Ein­zel.

Mar­cel Hoff­mann knüpf­te ge­gen Grü­nen­baum an die gute Leis­tung aus dem Dop­pel an und sieg­te im ers­ten Satz deut­lich. Grü­nen­baum va­ri­ier­te im zwei­ten Satz je­doch stär­ker und schlug be­vor­zugt sehr lang auf. Hier­durch be­kam Mar­cel gro­ße Pro­ble­me bei der Spiel­eröff­nung und ver­lor die Sät­ze zwei, drei und vier lei­der deut­lich. Ge­gen den wohl stärks­ten Spie­ler des heu­ti­gen Ta­ges, den schei­den­den Ma­nu­el Kroll, konn­te Achim Ko­rioth sei­ne Stär­ken lei­der nicht aus­spie­len. Achim ge­lang es sel­ten sei­ne Spin­va­ria­tio­nen ein­zu­set­zen und ver­lor letzt­end­lich chan­cen­los mit 1:3.

Im mitt­le­ren Paar­kreuz muss­te Pa­trick Nies­mak ge­gen die kom­pro­miss­los of­fen­si­ve Spiel­wei­se von Hei­nen ge­gen­hal­ten. Nach vier aus­ge­gli­che­nen und knap­pen Sät­zen muss­te der fünf­te Satz die Ent­schei­dung über Sieg oder Nie­der­la­ge brin­gen. In die­sem spiel­te Pa­trick mit der Un­ter­stüt­zung un­se­rer Zu­schau­er sehr of­fen­siv und konn­te Hei­nen in Be­dräng­nis brin­gen. Die Fol­ge war ein deut­li­cher Satz­ge­winn für Pa­trick und der Aus­gleich für die Grün-Wei­ßen.

Für Mann­schafts­ka­pi­tän Marc Paw­le­ta hin­gen die Trau­ben ge­gen Paul Kroll sehr hoch. Marc konn­te den ers­ten Satz aus­ge­gli­chen ge­stal­ten, muss­te die­sen aber an sei­nen Kon­tra­hen­ten ab­ge­ben. Nach­dem Marc sich im zwei­ten Satz eine hohe Füh­rung er­spiel­te, die­sen je­doch in der Ver­län­ge­rung ver­lor, war der drit­te Satz eine kla­re Sa­che für den Gel­sen­kir­che­ner. Es ging so­mit mit ei­nem 3:4 Rück­stand in die ers­ten Ein­zel­par­ti­en des un­te­ren Paar­kreu­zes. Hier schenk­ten sich Hen­ning Gros­se-He­ring und Ro­bert Per­schin sich nichts. Nach gu­ten Top-Spin Ak­tio­nen auf bei­de Sei­ten ging das Spiel in den Ent­schei­dungs­satz. In die­sem wirk­ten bei­de Spie­ler auf­grund des Drucks ner­vös und zit­ter­ten sich in die Ver­län­ge­rung. Die­se ge­wann Hen­ning auf­grund ei­nes Auf­schlag­feh­lers sei­nes Geg­ners und konn­te den vier­ten Punkt für Olym­pia si­chern. Phil­ipp hat­te lei­der im ge­sam­ten Spiel­ver­lauf star­ke Pro­ble­me bei der An­nah­me der Auf­schlä­ge von Janz. Den­noch konn­te der Olym­pio­ni­ke sich in den ers­ten bei­den Sät­zen in die Ver­län­ge­rung ret­ten. Die­se konn­te Phil­ipp je­doch bei­de Male nicht für sich ent­schei­den, so dass Janz, mit dem nö­ti­gen Selbst­be­wusst­sein aus­ge­stat­tet, den drit­ten Satz deut­lich ge­wann.

Die zwei­te Ein­zel­run­de be­gann da­her mit ei­nem 4:5 Rück­stand. Im Auf­ein­an­der­tref­fen der Spit­zen­spie­ler konn­te Mar­cel Hoff­mann trotz star­ken Spiels nicht aus­glei­chen. Ma­nu­el Kroll war ein­fach eine Klas­se zu gut für un­se­re Num­mer 1 und ge­wann mit 3:0. Achim er­wisch­te heu­te lei­der ei­nen ge­brauch­ten Tag und zeig­te auch im zwei­ten Ein­zel nicht das Spiel, wel­ches ihm sei­ne Sie­ge in der Kreis­li­ga ein­brach­te. Hei­ko Grü­nen­baums druck­vol­les Spiel war ein­fach zu gut für Achim an die­sem Tage, so dass wir im obe­ren Paar­kreuz kom­plett leer aus­gin­gen.

Die Hoff­nung auf den Sieg hielt der gut auf­ge­leg­te Pa­trick durch ei­nen völ­lig un­ge­fähr­de­ten 3:0 Sieg ge­gen Paul Kroll am Le­ben. Kroll hat­te ge­gen Pa­tricks si­che­res Spiel Nichts ent­ge­gen zu set­zen. Nun woll­te auch Marc Paw­le­ta sei­ne ers­te Nie­der­la­ge ver­ges­sen ma­chen und zeig­te ein gu­tes Spiel ge­gen Hei­nen. Nach­dem bei­de sich die ers­ten Sät­ze mit je ei­nem 11:9 Sieg auf­teil­ten, spiel­te Hei­nen im drit­ten Satz na­he­zu feh­ler­frei und ge­wann die­sen deut­lich. Im vier­ten Satz agier­ten bei­de Spie­ler wie­der auf Au­gen­hö­he, so dass der Satz in die Ver­län­ge­rung ging. Die­sen konn­te Marc nach der Ab­wehr von zwei Match­ball auch ge­win­nen und den Ent­schei­dungs­satz er­zwin­gen. Der Ent­schei­dungs­satz be­gann mit gu­ten Ball­wech­seln, die al­le­samt mit ei­nem Punkt für Hei­nen en­de­ten. Hier­von be­flü­gelt spiel­te der Has­se­ler wie ent­fes­selt und ge­wann den Satz deut­lich.

Nun war es an Hen­ning zu­min­dest die Mög­lich­keit auf ein Un­ent­schie­den zu er­hal­ten. Nach­dem Hen­ning den ers­ten Satz ge­gen Janz knapp ge­wann, ging der zwei­te deut­lich an den Geg­ner. Im drit­ten Satz war das Spiel äu­ßerst aus­ge­gli­chen. Nie­mand konn­te sich ent­schei­dend ab­set­zen, so dass der Satz in der Ver­län­ge­rung en­de­te. Dort ging es hin und her bis Janz beim Stand von 22:23 ei­nen Satz­ball ver­wer­ten konn­te. Im vier­ten Satz ver­lor Hen­ning auf­grund von zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Kan­ten­bäl­len schließ­lich die Con­ten­an­ce und ver­lor in Fol­ge des­sen in der Ver­län­ge­rung.

Das Spiel en­de­te so­mit mit 9:5 für den SC Buer-Haa­sel III und un­ser Traum vom Auf­stieg in die Be­zirks­klas­se war aus­ge­träumt. Den­noch ha­ben wir ge­gen ei­nen star­ken Geg­ner gu­tes Tisch­ten­nis ge­zeigt und wer­den ver­su­chen in der nächs­ten Sai­son er­neut an­zu­grei­fen. Den Has­se­lern wün­schen wir viel Er­folg bei den Re­le­ga­ti­ons­spie­len zur Be­zirks­klas­se und hof­fe, dass sie den Auf­stieg schaf­fen.

Punk­te: Niesmak/​Waldhoff, Hoff­man­n/Gros­se-He­ring, Nies­mak 2, Gros­se-He­ring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: