Herren I 2018/2019 Header

Die Ers­te macht in Frin­trop ei­nen Rie­sen­schritt in Rich­tung Klas­sen­er­halt

Im drit­ten Auf­tritt der Rück­run­de stand für die Ver­bands­li­ga­mann­schaft der DJK Olym­pia ein ganz wich­ti­ges Spiel an. Im Du­ell mit dem Ta­bel­len­ach­ten  Ad­ler Uni­on Frin­trop, der mit zwei Punk­ten Rück­stand auf die Boy­er den ers­ten Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­platz be­legt, soll­te eine Aus­wärts­nie­der­la­ge un­be­dingt ver­hin­dert wer­den, um die Ab­stiegs­zo­ne wei­ter auf Di­stanz zu hal­ten. Da sich Mat­thi­as Sie­bert nach sei­ner Knö­chel­ver­let­zung ein­satz­be­reit mel­de­te, lief Olym­pia in der Turn­hal­le am Was­ser­turm erst­mals in der Rück­run­de in sei­ner Stamm­be­set­zung auf.

In den An­fangs­dop­peln ta­ten sich die Gäs­te zu­nächst schwer. Nur Sven und Mar­vin Ma­cken­berg konn­ten sich in ih­rem ge­mein­sa­men Dop­pel in um­kämpf­ten fünf Sät­zen ge­gen Paus/​ Schwarz­hof be­hau­pen. Hen­drik Paskuda/​ Kai Wil­ke und Mat­thi­as Siebert/​ Tho­mas Freyd­zon un­ter­la­gen je­weils in vier Sät­zen, so dass Olym­pia mit ei­nem knap­pen 1:2‑Rückstand in die Ein­zel ging. Im obe­ren Paar­kreuz setz­te Sven Ma­cken­berg in sei­nem ers­ten Ein­zel ein di­ckes Aus­ru­fe­zei­chen und sam­mel­te für sei­ne Mann­schaft ei­nen ganz wich­ti­gen Punkt. Nach ei­nem 0:2 Satz­rück­stand ge­gen den Frin­tro­per Spit­zen­spie­ler Mat­thi­as Kele­men kämpf­te er sich zu­rück und dreh­te das Spiel zu sei­nen Guns­ten. Da sich auch Zwil­lings­bru­der Mar­vin ge­gen Chris­ti­an Hint­ze durch­setz­te, ging das mitt­le­re Paar­kreuz mit ei­ner knap­pen Füh­rung für Olym­pia an die Ti­sche. Dort kam es zu ei­ner Punk­te­tei­lung. Der durch eine Er­käl­tung ge­schwäch­te Kai Wil­ke fand ge­gen Ste­fan Paus nicht zu sei­nem Spiel und ver­lor in drei Sät­zen. Hen­drik Pas­ku­da be­haup­te­te sich in vier en­gen Sät­zen ge­gen Chris­ti­an Chwa­lek und ver­hin­der­te so ei­nen Rück­stand der ei­ge­nen Mann­schaft. Im un­te­ren Paar­kreuz schlug dann die Stun­de des jun­gen Tho­mas Freyd­zon. Dank ei­ner spie­le­risch und kämp­fe­risch groß­ar­ti­gen Vor­stel­lung setz­te er sich in fünf Sät­zen ge­gen das un­an­ge­neh­me Nop­pen­spiel des Frin­tro­pers Ralf Schwarz­hof durch und sam­mel­te ei­nen ganz wich­ti­gen Zäh­ler für Olym­pia. Mat­thi­as Sie­bert, dem nach ei­ge­ner Aus­sa­ge noch ein paar Pro­zent feh­len, wehr­te sich in sei­nem ers­ten Ein­zel nach sei­ner Ver­let­zungs­pau­se ge­gen Den­nis Za­zu­la hef­tig, konn­te aber eine Vier­satz­nie­der­la­ge nicht ver­hin­dern.

Sven/Marvin bei 47
Mar­vin und Sven Ma­cken­berg prä­sen­tier­ten sich in tol­ler Form und hat­ten mit ins­ge­samt sechs Punkt gro­ßen An­teil am wich­ti­gen Aus­wärts­sieg in Frin­trop

Im zwei­ten Ein­zel­durch­gang schlu­gen zu Be­ginn er­neut die an die­sem Tag un­be­zwing­ba­ren Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge zu. Mar­vin Ma­cken­berg tat sich im Du­ell der „Ein­ser“ ge­gen Mat­thi­as Kele­men ex­trem schwer. Er prä­sen­tier­te sich men­tal und spie­le­risch in über­ra­gen­der Ver­fas­sung und kämpf­te sich nach Rück­stän­den im­mer wie­der zu­rück. In der Ver­län­ge­rung des fünf­ten Satz agier­ten bei­de Spie­ler auf ex­trem ho­hem Ni­veau. Mit ei­nem spek­ta­ku­lä­ren Punkt­ge­winn nach ei­ner tem­po­rei­chen Top­spin­ral­lye ent­schied Mar­vin das Ein­zel in der Ver­län­ge­rung des Ent­schei­dungs­sat­zes für sich und sorg­te für die um­ju­bel­te 6:4 Füh­rung. Sven Ma­cken­berg leg­te im letz­ten Ein­zel des obe­ren Paar­kreu­zes nach und stell­te durch ei­nen Vier­satz­er­folg ge­gen Chris­ti­an Hint­ze auf 7:4 für die Gäs­te aus der Boy. Im mitt­le­ren Paar­kreuz wur­den wie schon im ers­ten Durch­gang die Punk­te ge­teilt. Hen­drik Pas­ku­da ver­lor ge­gen den stark auf­spie­len­den Ste­fan Paus denk­bar knapp in der Ver­län­ge­rung des Ent­schei­dungs­sat­zes. Kai Wil­ke spiel­te ge­gen Chris­ti­an Chwa­lek sehr cle­ver und zwang sei­nen Geg­ner durch si­che­res und va­ri­an­ten­rei­ches Spiel im­mer wie­der zu Feh­lern. Er mo­bi­li­sier­te sei­ne letz­ten Kräf­te und sorg­te durch sei­nen Sieg für den er­sehn­ten ach­ten Punkt für die ei­ge­nen Far­ben. Im un­te­ren Paar­kreuz ka­men die Ad­ler aus Frin­trop noch ein­mal her­an. Mat­thi­as Sie­bert und Tho­mas Freyd­zon un­ter­la­gen je­weils in vier Sät­zen.

Bei ei­ner 8:7 Füh­rung muss­te das Schluss­dop­pel über Sieg oder Un­ent­schie­den aus Sicht von Olym­pia ent­schei­den. Sven und Mar­vin Ma­cken­berg krön­ten ih­ren per­fek­ten Abend und sorg­ten durch ih­ren Vier­satz­er­folg ge­gen das Ad­ler-Spit­zen­dop­pel Kelemen/​ Hint­ze für Rie­sen­ju­bel im ei­ge­nen La­ger und hän­gen­de Köp­fe bei den Gast­ge­bern. Durch den 9:7 Aus­wärts­sieg klet­tern die Boy­er mit 15:13 Punk­ten auf den sechs­ten Ta­bel­len­platz und di­stan­zie­ren den ers­ten Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­platz auf vier Punk­te. Mat­thi­as Sie­bert zeig­te sich nach der Par­tie rest­los be­geis­tert: „Die Zwil­lin­ge ha­ben sich heu­te über­ra­gend prä­sen­tiert und wa­ren heu­te ein ent­schei­den­der Fak­tor. Ins­ge­samt war es heu­te wie­der eine phan­tas­ti­sche Mann­schafts­leis­tung- am und ne­ben dem Tisch. Je­der war für je­den da und hat auch von der Bank ak­tiv ein­ge­grif­fen, um zu hel­fen. Wir spie­len die­ses Spiel als Mann­schaft und be­grei­fen es we­ni­ger als Ein­zel­sport. Das ist ein Schlüs­sel für die teil­wei­se un­er­klär­li­chen Er­fol­ge ge­gen no­mi­nell bes­ser be­setz­te Teams.“

In der nächs­ten Wo­che steht das Du­ell ge­gen die Zweit­ver­tre­tung von Ad­ler Uni­on Frin­trop an, die der­zeit den letz­ten Ta­bel­len­platz be­legt. Hen­drik Pas­ku­da warn­te ein­dring­lich da­vor, den Geg­ner zu un­ter­schät­zen: „Das wird kein Selbst­läu­fer. Wenn wir kei­nen gu­ten Tag er­wi­schen, ist eine Heim­nie­der­la­ge durch­aus mög­lich. Wir müs­sen wei­ter­hin fo­kus­siert blei­ben und in je­dem Spiel al­les ab­ru­fen. Wir sind noch nicht durch.“ Die Par­tie ge­gen Ad­ler Frin­trop II wird am kom­men­den Sams­tag an 18:30 Uhr in der Turn­hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le aus­ge­tra­gen.

Bild­quel­len:

  • Sven/​​Marvin: Hein­rich Jung / FUN­KE Foto Ser­vices
  • Her­ren I 2018/2019 Hea­der: Mar­kus Bloch/​Olympia Bot­trop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: