2. Mann­schaft ge­winnt in Sen­den deut­lich 9:2

Herren II 2021/2022 VR Header

Am heu­ti­gen Sams­tag muss­te die olym­pi­sche Re­ser­ve um Ka­pi­tän Ro­bert Dait­sch­mann in Sen­den zur Re­le­ga­ti­ons­run­de um die An­ward­schaf­ten 3 – 5 auf frei­wer­den­de Plät­ze in der Be­zirks­li­ga der nächs­ten Sai­son an­tre­ten. Da der SC Ar­mi­nia Och­trup IV be­reits Ende April den Teil­nah­me­ver­zicht er­klärt hat, stand nur die Be­geg­nung mit dem Gast­ge­ber, der DJK West­fa­lia Sen­den auf der Agen­da. Und die­se Par­tie konn­ten die Boy­er über­ra­schend deut­lich mit 9:2 für sich entscheiden.

Herren II 2021/2022 VR
9:2 konn­te sich die olym­pi­sche Re­ser­ve in Sen­den durchsetzen

Un­ge­wöhn­lich war die Dop­pel­auf­stel­lung der Boy­er, die in ih­rer Stamm­be­set­zung an­tre­ten konn­ten. René Bloch und Jörg Ma­cken­berg, sonst im­mer als Dop­pel 3 an­ge­tre­ten, wur­den als Dop­pel 1 auf­ge­stellt. Ge­gen Last/​Klostermann muss­ten dann auch alle fünf Sät­ze ge­spielt wer­den, be­vor die Olym­pia­ner den Tisch als Sie­ger ver­lie­ßen (11/-8/5/-8/5).
Am Ne­ben­tisch muss­ten Ro­bert Dait­sch­mann und Hen­ning Gro­ße-He­ring dem Spit­zen­dop­pel der Gast­ge­ber, Lange/​Jongmans, nach vier Sät­zen zum Sieg gra­tu­lie­ren (-12/7/-12/-7).
Das bis­he­ri­ge Spit­zen­dop­pel der Grün-Wei­ßen, Mar­cel Hoff­mann und Mi­cha­el Ma­ryschka, trat dann als Dop­pel 3 ge­gen Busche/​Nienhüser an und konn­ten ei­nen zu­nächst um­kämpf­ten Drei­satz­er­folg fei­ern (10/11/7).

2:1‑Führung nach den Doppeln

Trotz der Tat­sa­che, dass im ers­ten Ein­zel­durch­gang alle sechs Spie­le an Olym­pia gin­gen, lief längst nicht al­les so glatt, wie das Er­geb­nis es ver­mu­ten lässt. Im obe­ren Paar­kreuz muss­te Ka­pi­tän Ro­bert Dait­sch­mann ge­gen Alex­an­der Lan­ge über die vol­le Di­stanz ge­hen. Er tat sich teil­wei­se schwer und gab die Sät­ze eins und drei ab, kämpf­te sich aber dann in den Ent­schei­dungs­satz, in dem Ro­bert dann die bes­se­ren Ner­ven und das Quänt­chen Glück mehr hat­te (-7/5/-5/6/8).
Ne­ben­an fand Mar­cel Hoff­mann ge­gen Mi­cha­el Last zu­nächst nicht ins Spiel und lag fol­ge­rich­tig 0:2 zu­rück, be­vor er mit ei­nem Er­folg in der Ver­län­ge­rung des drit­ten Sat­zes die Wen­de ein­lei­ten und die Par­tie dre­hen konn­te (-9/-8/13/9/9).

2.4: René Bloch
Dem jüngs­ten Spie­ler, René Bloch, ge­lang der höchs­te Satz­ge­winn des Tages

Im mitt­le­ren Paar­kreuz lief es et­was run­der. Jörg Ma­cken­berg ging ge­gen Rene Jongmans 1:0 in Füh­rung, als er den zwei­ten Satz ab­ge­ben muss­te. Dann fing Jörg sich wie­der und ging nach vier Sät­zen als Sie­ger vom Tisch (8/-10/8/8)
Youngs­ter René Bloch fei­er­te am Ne­ben­tisch ei­nen Drei­satz­er­folg ge­gen Cars­ten Bu­sche. Im zwei­ten Satz ge­lang ihm der höchs­te und deut­lichs­te Satz­ge­winn des Ta­ges, im drit­ten Satz mach­te René es dann wie­der un­nö­tig span­nend (7/2/12).

Von Ab­wehr­spie­ler und Rou­ti­nier Mi­cha­el Ma­ryschka er­war­tet man im un­te­ren Paar­kreuz fast schon eine Par­tie über die vol­le Di­stanz. Und die Er­war­tung er­füll­te Mary wie­der in sei­ner un­nach­ahm­li­chen Ma­nier. Ge­gen Lars Klos­ter­mann lag er schnell 0:2 zu­rück, dreh­te dann aber das Spiel und ge­wann in fünf Sät­zen die Be­geg­nung (-7/-11/6/8/7).
Hen­ning Gro­ße-He­ring be­kam es am Ne­ben­tisch mit Ger­rit Ni­en­hü­ser zu tun. Hen­ning blieb für sei­ne Ver­hält­nis­se er­staun­lich ru­hig und ha­der­te nicht mit je­dem ver­schla­ge­nen oder nas­sen Ball. Das war für ihn der Schlüs­sel zum Er­folg, denn er konn­te sein Spiel in vier Sät­zen ge­win­nen (9/8/-6/3).

Noch ein Punkt aus dem 2. Durchgang

Sechs ge­won­ne­ne Ein­zel, dazu zwei Dop­pel, 8:1 steht es zu Be­ginn des zwei­ten Durch­gangs für die Boy­er. Nur noch ein Punkt muss her für den Sieg. Doch zu­nächst hat­te Ro­bert ge­gen Last in fünf Sät­zen das Nach­se­hen. Nach ei­ner 2:0‑Führung ver­lor er kom­plett den Fa­den und muss­te sei­nem Geg­ner letzt­lich zum Sieg gra­tu­lie­ren (9/5/-5/-3/-4).
Den Sack zu mach­te dann Mar­cel mit ei­nem Drei­satz­sieg ge­gen Lan­ge. Auch, wenn der Geg­ner von Satz zu Satz bes­ser ins Spiel fand, es reich­te nicht zu ei­nem Satz­er­folg, so dass Mar­cel den neun­ten und ent­schei­den­den Punkt für sei­ne Far­ben ho­len konn­te (5/6/8).

Vier von fünf Spie­len über fünf Sät­ze konn­ten die Boy­er für sich ent­schei­den, das war ei­ner der Schlüs­sel zum heu­ti­gen Er­folg. Dazu eine ge­schlos­se­ne Mann­schafts­leis­tung und die ru­hi­ge Spiel­wei­se der Heiß­spor­ne in der Mann­schaft. Wie ha­ben al­les in al­lem ei­nen ver­dien­ten Sieg ge­se­hen, der um­kämpf­ter war, als es das Er­geb­nis ver­mu­ten lässt.

Bild­quel­len

  • Her­ren II 2021/2022 VR: Mar­kus Bloch/​Olympia Bottrop
  • René Bloch: Mar­kus Bloch/​Olympia Bottrop
  • Her­ren II 2021/2022 VR Hea­der: Mar­kus Bloch/​Olympia Bottrop

Markus Bloch

Webmaster dieser Seite, verantwortlich für das Technische. Zudem als IT-Wart im Vorstand des Vereins. Schreibt Beiträge über Turniere und allgemeiner Art, steuert Fotos bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit dem Absenden des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung