Zwei­te Her­ren be­en­det nach Sieg in Su­der­wich die Hin­se­rie auf dem 2. Platz

Herren II 2017/2018 Header

Am Frei­tag­abend muss­te die Zweit­ver­tre­tung un­se­res Ver­eins bei der SG Su­der­wich II an­tre­ten. Mit Blick auf die Ta­bel­le soll­te es eine kla­re Sa­che für den Ta­bel­len­zwei­ten aus der Boy sein. Der Blick auf die Mann­schafts­auf­stel­lun­gen ver­riet je­doch, dass es ver­mut­lich zu ei­nem hei­ßen Kampf kom­men wür­de. Un­se­re Gast­ge­ber konn­ten für das Spiel auf ihre 5 Stamm­spie­ler so­wie ei­nen star­ken Er­satz aus der 3. Her­ren zu­rück­grei­fen. Wir bo­ten, mit Aus­nah­me des ver­letz­ten Mar­cel Hoff­mann und des ver­hin­der­ten Alex­an­der Gleiss, un­se­re ge­mel­de­ten Stamm­spie­ler auf.

Pa­trick Nies­mak und Phil­ipp Wald­hoff stell­ten wie auch in den letz­ten Spie­len un­ser Spit­zen­dop­pel. Die wei­te­ren Dop­pel bil­de­ten die ein­ge­spiel­ten Paa­run­gen Mi­cha­el Schir­lo und Ri­chard Bort so­wie Achim Ko­rio­th und Marc Paw­le­ta.

Mi­cha­el und Ri­chard ka­men in ih­rer Be­geg­nung mit dem Su­der­wi­cher Dop­pel 1 lei­der nur schlecht zu­recht und fan­den kein Mit­tel ge­gen das Stör­spiel von Kow­al­ski, so dass es eine deut­li­che 3:0 Nie­der­la­ge setz­te. Pa­trick und Phil­ipp fan­den ge­gen die Ma­te­ri­al­spie­ler Weinhöfer/​Burmeister nach ver­lo­re­nem ers­ten Satz das rich­ti­ge Kon­zept und sieg­ten mit 3:1. Achim und Marc spiel­ten nach An­fangs­schwie­rig­kei­ten im­mer si­che­rer und lan­de­ten ei­nen am Ende un­ge­fähr­de­ten 3:1 Er­folg, so dass wir mit ei­ner 2:1 Füh­rung in die Ein­zel ge­hen konn­ten.

Die Füh­rung brach­ten uns je­doch erst­mal nicht den nö­ti­gen Rü­cken­wind. Mi­cha­el Schir­lo fand kei­ne Mit­tel ge­gen das Stör­spiel von Kow­al­ski und kas­sier­te eine deut­li­che 3:0 Nie­der­la­ge. Eben­falls fand Achim nicht das rich­ti­ge Re­zept ge­gen die si­che­re Ab­wehr von Wein­hö­fer. Wein­hö­fer wur­de im Lau­fe des Spiels im­mer si­che­rer und re­tour­nier­te fast je­den von Achims wei­chen Top­spins, so dass auch Achim mit ei­ner kla­ren Nie­der­la­ge die Plat­te ver­lies.

Im mitt­le­ren Paar­kreuz hat­te es Pa­trick Nies­mak eben­falls mit ei­nem Spie­ler zu tun, der mit lan­ger Nop­pe agier­te. Pa­trick zeig­te in die­sem für ihn so schwie­ri­gen Spiel eine star­ke Leis­tung und glich ei­nen 0:2 Satz­rück­stand aus. Im Ent­schei­dungs­satz kämpf­ten bei­de Spie­ler um je­den Punkt und gin­gen in die Ver­län­ge­rung. In die­ser hat­te Pa­trick trotz zwei­er Match­bäl­le lei­der das Nach­se­hen, wes­halb auch die­ser Punkt an die SG Su­der­wich ging. Ri­chard hat­te in sei­nem ers­ten Ein­zel nicht nur mit sei­nem Geg­ner zum Kämp­fen son­dern auch mit dem ei­ge­nen Spiel. Ri­chard spiel­te sehr feh­ler­haft und konn­te da­her auch nichts Zähl­ba­res er­rei­chen.

Mit der Bür­de ei­nes 2:5 Rück­stand muss­te nun das un­te­re Paar­kreuz an die Plat­ten ge­hen. Marc und Phil­ipp lie­ßen sich hier­von je­doch über­haupt nicht be­ein­dru­cken, be­sieg­ten ihre Geg­ner klar mit 3:0 und brach­ten die Olym­pio­ni­ken zu­rück ins Spiel.

In der zwei­ten Ein­zel­run­de kam dann auch un­ser obe­res Paar­kreuz bes­ser ins Spiel. Achim agier­te mit wei­chen, si­che­ren Top­spins ge­gen Kow­al­ski und er­spiel­te sich be­reits im vier­ten Satz meh­re­re Match­bäl­le, die je­doch un­ge­nutzt blie­ben. Im fünf­ten Satz ließ sich un­se­re Num­mer 1 die But­ter nicht er­neut vom Brot neh­men und fei­ert ei­nen wich­ti­gen Sieg, der zum Aus­gleich führ­te.

Im Du­ell der Ab­wehr­spie­ler be­hielt Mi­cha­el Schir­lo ge­gen Wein­hö­fer auf­grund sei­nes stär­ke­ren An­griffs­spiels die Ober­hand und brach­te die olym­pi­schen Far­ben wie­der in Füh­rung.

Ri­chard Bortz konn­te die Füh­rung nicht wei­ter aus­bau­en. Bur­meis­ter agier­te äu­ßerst si­cher und zwang Ri­chard zu vie­len Feh­lern im An­griff. Pa­trick hat­te sich hin­ge­gen von sei­ner Auf­takt­nie­der­la­ge gut er­holt und mach­te mit Brock in drei Sät­zen kur­zen Pro­zess.

Nun hat­te, wie so oft in die­ser Hin­se­rie, das un­te­re Paar­kreuz die Mög­lich­kei­ten die Wei­chen auf Sieg zu stel­len. Mann­schafts­ka­pi­tän Marc Paw­le­ta be­stä­tig­te auch im zwei­ten Ein­zel sei­ne gute Form und si­cher­te mit ei­nem un­ge­fähr­de­ten 3:0 Sieg ge­gen Dynak zu­min­dest schon ein­mal das Un­ent­schie­den. Phil­ipp hat­te hin­ge­gen in sei­nem Match über­ra­schend deut­li­che Pro­ble­me mit den har­ten An­griffs­schlä­ge von Wa­clik und muss­te eine 1:3 Nie­der­la­ge hin­neh­men.

Das Ab­schluss­dop­pel muss­te da­her er­neut über Sieg oder Un­ent­schie­den ent­schei­den. Pa­trick und Phil­ipp hat­ten es mit Kow­al­ski und Brock zu tun, die zu­vor Mi­cha­el und Ri­chard vor gro­ße Pro­blem ge­stellt ha­ben. Die­se Pro­ble­me hat­ten Pa­trick und Phil­ipp zum Glück aber nicht. Bei­de spiel­ten hoch­kon­zen­triert und fei­er­ten ei­nen deut­li­chen 3:0 Sieg, der uns zwei wei­te­re Punk­te im Kampf um den Re­le­ga­ti­ons­platz ein­brach­te.

Durch die über­ra­schen­de Nie­der­la­ge vom FC Schal­ke 04 III bei Dream Team Reck­ling­hau­sen be­en­den wir die Hin­se­rie nun auf dem zwei­ten Platz, der zu den Re­le­ga­ti­ons­spie­len zur Be­zirks­klas­se be­rech­tigt.

Punk­te: Niesmak/​Waldhoff 2, Korioth/​Pawleta 1, Ko­rio­th 1, Schir­lo 1, Nies­mak 1, Paw­le­ta 2, Wald­hoff 1

Bild­quel­len

  • Her­ren II 2017/2018 Hea­der: Anja Bloch / Olym­pia Bot­trop
Marc Pawleta

Marc Pawleta

Marc ist Stammspieler in der 3. Herren. Er hat hier in seiner Zeit als Kapitän der 2. Mannschaft hauptsächlich Spielberichte dieses Teams verfasst.

Eine Antwort

  1. 05.12.2017

    […] Be­richt von Ka­pi­tän Marc Paw­le­ta […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme dem Speichern und Verarbeiten meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu

 
%d Bloggern gefällt das: