Herren I 2017/2018 Header

Olympia wartet weiter auf ersten Punktgewinn in der Rückrunde

Auch beim direkten Konkurrenten GW Wesel- Flüren verpasst der Aufsteiger die Chance, sich im Abstiegskampf abzusetzen. Durch die 6:9 Niederlage ist der Vorsprung auf einen Punkt zusammengeschmolzen.

Herren I 2017/2018 Rückrunde
Die Siebert-Sechs konnte auch in Flüren nicht punkten
Foto: Heike Paskuda

Nach zwei spielfreien Wochenenden stand für das Tischtennisteam aus der Boy das Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm. Nach der tollen Hinrunde war die Mannschaft in der Rückrunde bisher ohne Punktgewinn geblieben. Der vormals komfortable Vorsprung auf die Abstiegsränge war vor der Partie auf drei Punkte zusammengeschrumpft. Durch einen Punktgewinn im direkten Aufeinandertreffen wollte Olympia die Konkurrenz auf Abstand halten.

Holpriger Start

VL: TSSV - Olympia: Doppel Marvin/Sven 1
Die Mackenberk-Zwillinge sind im Doppel eine Bank und holten in Flüren den ersten Punkt für ihre Farben
Foto: Felix Hoffmann / FUNKE Foto Services

Wie in allen Rückrundenspielen verlief der Start in den Anfangsdoppeln auch diesmal holprig. Zwar fuhren die Mackenberg-Zwillinge einen souveränen Dreisatzerfolg ein, die anderen beiden Doppel Hendrik Paskuda/ Robert Daitschmann und Matthias Siebert/ Jörg Mackenberg unterlagen jedoch.

Wie in den anderen Rückrundenpartien ging Olympia auch diesmal mit einem Rückstand in die Einzel. Dort schien sich zunächst das Blatt zugunsten der Bottroper zu wenden. Hendrik Paskuda, Marvin und Sven Mackenberg gewannen ihre Spiele deutlich und brachten die eigenen Farben mit 4:2 in Führung. Robert Daitschmann klebte in seinem ersten Einzel, wie schon bei der Auswärtsniederlage in Krefeld, das Pech am Schläger. Trotz einer guten Vorstellung konnte er zwei eigene Matchbälle nicht nutzen und unterlag in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Da auch Matthias Siebert und Jörg Mackenberg jeweils in vier Sätzen verloren, lagen die Gäste nach dem ersten Durchgang mit 4:5 in Rückstand.

Mit Rückstand in den zweiten Durchgang

Robert Daitschmann Kirchhellen 1
Robert Daitschmann holte den letzten der Boyer Punkte in Flüren
Foto: Felix Hoffmann / FUNKE Foto Services

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hofften die Boyer auf Punktgewinne aus der starken oberen Mannschaftshälfte. Doch beide Mackenberg-Zwillinge hatten in ihren zweiten Einzeln große Schwierigkeiten und gerieten mit 0:2 in Rückstand. Marvin Mackenberg kämpfte sich gegen den starken Wolfgang Gerth mit einer vorbildlichen kämpferischen Einstellung noch einmal zurück, musste aber nach vier umkämpften Sätzen seinem Gegner gratulieren. Sven Mackenberg hingegen wurde für seine Energieleistung belohnt und gewann sein Einzel in fünf Sätzen, wobei er seinem Kontrahenten Michael Gerth vor allem im Entscheidungssatz keine Chance mehr ließ. Auch im mittleren Paarkreuz kam es zu einer Punkteteilung. Hendrik Paskuda unterlag dem Flürener Torsten Lantermann mit 1:3, Robert Daitschmann kam nach der unglücklichen Niederlage im ersten Einzel zu einem verdienten Dreisatzerfolg. Somit ging das untere Paarkreuz mit einem 6:7 Rückstand in die zweiten Einzel. Sowohl Matthias Siebert als auch Jörg Mackenberg versuchten mit großem Einsatz, ihre Mannschaft noch einmal zurück in die Partie zu bringen. Beide konnten in ihren Einzeln mehrere eigene Satzbälle nicht verwandeln und verloren auch ihre zweiten Einzel. Nach drei Stunden Spielzeit war damit die vierte Rückrundenniederlage besiegelt.

Bemerkenswert ist, dass die Boyer wie schon beim Spiel in Krefeld trotz im Vergleich zur gegnerischen Mannschaft mehr gewonnener Ballwechsel mit leeren Händen die Heimreise antreten musste. Hendrik Paskuda führt die Ergebnisse vor allem auf die mangelnde Durchschlagskraft in den entscheidenden Spielsituationen zurück: „Wir haben im gesamten Spielverlauf fast 20 Satzbälle nicht nutzen können. Da fehlt uns derzeit einfach der Punch. Mit etwas mehr Selbstvertrauen hätten wir unsere Chancen heute besser genutzt.“ Matthias Siebert zeigte sich ebenfalls enttäuscht, sieht aber für seine Mannschaft weiterhin gute Chancen im Kampf um den Klassenerhalt: „Das Punktepolster aus der überragenden Hinrunde ist jetzt aufgebraucht. Wir haben zwar gegen die direkten Konkurrenten verloren, aber wir haben in der Hinrunde gezeigt, dass wir gegen die anderen Mannschaften die Punkte holen können, die uns noch zum Klassenerhalt fehlen.“

Am kommenden Samstag empfängt Olympia den TSV Krefeld-Bockum in der heimischen Halle an der ehemaligen Körnerschule. Das Hinspiel in Krefeld endete nach einem fast vierstündigen Krimi mit einem 8:8- Unentschieden. Vielleicht gelingt es ja in der heimischen Halle, an die Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen und durch einen eigenen Punktgewinn wieder etwas Boden auf die Abstiegsregionen gutzumachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. InformationOK

Diese Website speichert Benutzerdaten. Diese Daten werden verwendet, um Dir ein besseres Nutzererlebnis zu bieten und Deinen Weg durch unsere Website konform mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu verfolgen. Wenn Du künftig nicht mehr nachverfolgt werden möchtest, setzen wir in Deinem Browser einen Cookie, der Deine Entscheidung für ein Jahr speichert. Ich akzeptiere, Ablehnen
714 
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen