Olym­pia II zeigt Mo­ral und si­chert sich ei­nen Punkt auf Schal­ke

Herren II 2017/2018 Header

Am Sonn­tag muss­te die zwei­te Mann­schaft beim ärgs­ten Ver­fol­ger aus der Hin­se­rie, dem FC Schal­ke 04 III, an­tre­ten. Auf­grund von er­heb­li­chen Er­satz­ge­stel­lung hat­ten die Schal­ker den An­schluss an die Ta­bel­len­spit­ze je­doch in der Rück­run­de ver­lo­ren. In kom­plet­ter Be­set­zung soll­te die Schal­ker Mann­schaft je­doch eine hohe Hür­de sein, die ge­nom­men wer­den muss­te… und so war es auch. Die Schal­ker tra­ten erst­ma­lig in der Rück­run­de in Best­be­set­zung an. Wir hin­ge­gen muss­ten auf un­se­re Num­mer 1 ver­zich­ten. Mar­cel Hoff­mann wur­de von Wolf­gang Pom­mer er­setzt.

Zu Spiel­be­ginn zeig­te un­ser Pa­ra­de­dop­pel Niesmak/​Waldhoff so­fort war­um sie ei­nes der bes­ten Dop­pel der Kreis­li­ga sind. Schlei­cher und Ja­sch­ner wur­den klar mit 3:0 ge­schla­gen. Achim Ko­rio­th und Marc Paw­le­ta hat­ten es hin­ge­gen un­gleich schwe­rer. Ge­gen Krusch und Star­ce­vic konn­ten bei­de ei­nen 0:2 Satz­rück­stand aus­glei­chen und den Ver­län­ge­rungs­satz er­zwin­gen. In die­sem spiel­ten Achim und Marc je­doch äu­ßerst feh­ler­haft und muss­ten den Kö­nigs­blau­en zum Sieg gra­tu­lie­ren. Das neu zu­sam­men­ge­stell­te Dop­pel Gros­se-He­rin­g/­Pom­mer har­mo­nier­te nur teil­wei­se gut zu­sam­men und muss­te eine 1:3 Nie­der­la­ge ein­ste­cken. Wir gin­gen so­mit mit dem un­ge­wohn­ten Ge­fühl ei­nes Rück­stan­des in die Ein­zel­par­tien.

Im obe­ren Paar­kreuz hat­te es Nies­mak mit Schlei­cher zu tun. Pa­trick agier­te zu Be­ginn zu pas­siv, so dass Schlei­cher häu­fig sei­nen star­ken Vor­hand­top­spin ein­set­zen konn­te und mit 2:0 in Füh­rung ging. Pa­trick re­agier­te hier­auf und agier­te in der Fol­ge selbst ag­gres­si­ver, was zum Satz­aus­gleich und ei­ner 10:6 Füh­rung im Ent­schei­dungs­satz führ­te. Schlei­cher spiel­te ab die­sem Spiel­stand je­doch na­he­zu feh­ler­frei und konn­te sich in die Ver­län­ge­rung ret­ten. Dort gab Pa­trick dann den si­cher ge­glaub­ten Sieg noch aus der Hand. Im zwei­ten Ein­zel des obe­ren Paar­kreu­zes zeig­te Achim ein sehr gu­tes Spiel. Achim spiel­te va­ri­an­ten­reich und na­gel­te Ja­sch­ner mit un­ter­schied­li­chen Schnitt­va­ri­an­ten auf der Rück­hand fest. Es folg­te ein ver­dien­ter 3:1 Sieg des Olym­pio­ni­ken.

Im mitt­le­ren Paar­kreuz lie­fer­ten sich Ka­pi­tän Marc Paw­le­ta und Pas­cal Krusch ein Du­ell auf Au­gen­hö­he. Nach zwei aus­ge­gli­che­nen Sät­zen zu Be­ginn, von de­nen Marc ei­nen für sich ent­schei­den konn­te, spiel­te der Boy­er im drit­ten Satz groß auf und block­te Krusch aus. Die er­spiel­te 2:1 Füh­rung konn­te Marc je­doch nicht nach Hau­se brin­gen. Die Sät­ze vier und fünf gin­gen nach star­kem An­griffs­spiel an den jun­gen Schal­ker. Hen­ning woll­te nun den Rück­stand ver­kür­zen. Lei­der konn­te Hen­ning im ge­sam­ten Spiel kei­ne Ant­wort auf die Auf­schlä­ge von Stam­men fin­den und war, trotz ei­nes ge­won­nen Sat­zes, lei­der chan­cen­los, so dass die Schal­ker ihre Füh­rung auf 5:2 aus­bau­ten.

Nun lag es an un­se­rem un­te­ren Paar­kreuz den An­schluss zu hal­ten. Wolf­gang Pom­mer stand lei­der in sei­nem ers­ten Ein­zel kom­plett ne­ben sich und ver­lor über­ra­schend klar mit 0:3 ge­gen Star­ce­vic. Phil­ipp agier­te zu Be­ginn ge­gen Tah­mass si­cher und konn­te sich mit ge­fühl­vol­lem Spiel eine 2:1 Satz­füh­rung er­spie­len. Nach­dem Phil­ipp im vier­ten Satz eine kla­re Füh­rung un­glück­lich ver­spiel­te und den Satz ab­gab, war der jun­ge Olym­pio­ni­ke völ­lig von der Rol­le. Im fünf­ten Satz lief bei ihm gar nichts mehr zu­sam­men, so dass auch die­ser Punkt an Schal­ke ging. Es sah nach ei­ner bö­sen Klat­sche aus.

Un­ser obe­res Paar­kreuz stemm­te sich aber ve­he­ment ge­gen die Nie­der­la­ge. Achim knüpf­te an die gute Leis­tung aus sei­nem vor­he­ri­gen Ein­zel an und konn­te Schlei­cher nach ei­nem 0:2 Rück­stand mit ge­fühl­vol­len und gut ge­setz­ten Bäl­len aus dem Kon­zept brin­gen. Es folg­te ein nicht un­ver­dien­ter 3:2 Sieg un­se­rer heu­ti­gen Num­mer 1. Pa­trick mach­te es hin­gen in sei­nem zwei­ten Ein­zel nicht sehr span­nend. Er spiel­te sich den Frust sei­ner Nie­der­la­ge aus dem ers­ten Ein­zel von der See­le und fuhr ei­nen kla­ren 3:0 Sieg ein.

Im mitt­le­ren Paar­kreuz hat­te Marc Paw­le­ta am heu­ti­gen Tag ge­gen Sta­men kei­ne Chan­ce. Der Schal­ke spiel­te äu­ßerst si­cher und kon­trol­liert im An­griff, so dass es eine 0:3 Nie­der­la­ge für den Mann­schafts­ka­pi­tän setz­te. Hen­ning hat­te sich hin­ge­gen gut von der Nie­der­la­ge im ers­ten Ein­zel er­holt. Er schaff­te es ge­gen Krusch ver­stärkt das Spiel über sei­ne star­ke Rück­hand­sei­te auf­zu­bau­en und konn­te so­mit die Nie­der­la­ge für sei­ne Mann­schaft noch­mal ab­wen­den.

Es lag so­mit an un­se­rem un­te­ren Paar­kreuz die Hoff­nung auf ein Un­ent­schie­den wei­ter auf­recht zu er­hal­ten. Lei­der wirk­te Phil­ipp im ers­ten Satz ge­gen Star­ce­vic noch sehr frus­triert von sei­ner vor­he­ri­gen Nie­der­la­ge und war mehr mit sich selbst als mit dem Spiel be­schäf­tigt. Nach ver­lo­re­nem Satz wur­de un­se­re Num­mer 5 dann von der kom­plet­ten Mann­schaft wach ge­rüt­telt und kämpf­te sich zu­rück ins Spiel. Nach­dem Phil­ipp im vier­ten Satz meh­re­re Match­bäl­le ab­wehr­te und sich in den Ent­schei­dungs­satz kämpf­te, spiel­te er völ­lig be­freit auf. Der fünf­te Satz ging dann klar an den Olym­pio­ni­ken.

Die­se Nie­der­la­ge brach den Schal­ker Wi­der­stand schließ­lich kom­plett. Wolf­gang Pom­mer fer­tigt Tah­mass lo­cker mit 3:0 ab und auch das Ab­schluss­dop­pel wur­de zu ei­ner kla­ren Sa­che für uns. Pa­trick und Phil­ipp spiel­ten ganz si­che­res An­griffs­tisch­ten­nis und feg­ten ihre Geg­ner re­gel­recht von der Plat­te.

Wir hat­ten so­mit ein Un­ent­schie­den er­reicht, wel­ches wie ein ge­fühl­ter Sieg war. Mit die­sem Rü­cken­wind wol­len wir jetzt auch die letz­ten Spie­le der Sai­son ge­win­nen und die Re­le­ga­ti­on si­chern.

Punk­te: Niesmak/​Waldhoff 2, Ko­rio­th 2, Nies­mak, Gros­se-He­ring, Wald­hoff, Pom­mer

Bild­quel­len

  • Her­ren II 2017/2018 Hea­der: Anja Bloch / Olym­pia Bot­trop
Marc Pawleta

Marc Pawleta

Marc ist Stammspieler in der 3. Herren. Er hat hier in seiner Zeit als Kapitän der 2. Mannschaft hauptsächlich Spielberichte dieses Teams verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme dem Speichern und Verarbeiten meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu

 
%d Bloggern gefällt das: