Herren II 2017/2018 Header

Olym­pia II un­ter­liegt im letz­ten Aus­wärts­spiel ETG Reck­ling­hau­sen II

Frei­tag­abend reis­te die Ver­bands­li­ga­re­ser­ve zum letz­ten Aus­wärts­spiel der Sai­son nach Reck­ling­hau­sen. Gast­ge­ber war zwei­te Mann­schaft der ETG. Lei­der muss­ten wir kurz­fris­tig auf Pa­trick Nies­mak ver­zich­ten, so dass wir nicht mit der Auf­stel­lung spie­len konn­ten, die für das Re­le­ga­ti­ons­spiel ge­plant ist. Für Pa­trick sprang Franz Uhl aus der vier­ten Mann­schaft ein.

Die Dop­pel be­gan­nen für uns wie so oft in der Sai­son gut. Zwar ver­lo­ren Mar­cel und Hen­ning ge­gen das star­ke Dop­pel 2 un­se­rer Gast­ge­ber klar mit 0:3, doch konn­ten Achim und Marc wie auch Phil­ipp und Franz in ih­ren Be­geg­nun­gen mit 3:1 die Ober­hand be­hal­ten. Wir gin­gen so­mit be­reits mit ei­ner Füh­rung in die Ein­zel­run­de.

Im obe­ren Paar­kreuz hat­te es Achim mit der Num­mer 1 der Reck­ling­häu­ser, Ger­hard Send­ler, zu tun. Bei­de Spie­ler schenk­ten sich nichts und kämpf­ten um je­den Punkt, so dass das Spiel über die vol­le Di­stanz ging. Im fünf­ten Satz er­spiel­te Achim sich zu Be­ginn gleich ei­nen Vor­sprung und gab die­sen auch im wei­te­ren Satz­ver­lauf nicht mehr aus der Hand, so dass un­ser Vor­sprung wei­ter aus­ge­baut wur­de. Mar­cel mach­te es in sei­nem ers­ten Ein­zel nicht so span­nend. Er spiel­te von Be­ginn an kon­zen­triert und sieg­te mit 3:0 ge­gen Bas­se.

In der Mit­te muss­te Hen­ning ge­gen Kwas­niew­ski ran und kam so­gleich gut ins Spiel. Die Sät­ze eins und zwei gin­gen klar an den Olym­pio­ni­ken, doch kämpf­te sich der Reck­ling­häu­ser an­schlie­ßend zu­rück ins Spiel und glich aus. Im fünf­ten Satz fing Hen­ning sich je­doch wie­der und brach­te die­sen sou­ve­rän nach Hau­se. Marc kam eben­falls gut ins Spiel und hat­te gleich im ers­ten Satz meh­re­re Satz­bäl­le, die je­doch un­ge­nutzt blie­ben. An­schlie­ßend ver­lor Marc je­doch völ­lig den Fa­den und blieb in den Sät­zen zwei und drei chan­cen­los ge­gen Kem­pen.

Er­satz­mann Franz zeig­te in sei­nem ers­ten Ein­zel ge­gen den stär­ker ein­ge­schätz­ten Stolz eine star­ke Leis­tung. Franz block­te si­cher und brach­te sei­nen Geg­ner mehr als ein­mal in Schwie­rig­kei­ten. Lei­der setz­te sich aber am Ende aber die Klas­se von Stolz durch, so dass die Gast­ge­ber den Ab­stand auf 5:3 ver­kür­zen konn­ten. Den al­ten drei-Punk­te-Vor­sprung stell­te Phil­ipp aber so­gleich wie­der her. Nach leich­ten Start­schwie­rig­kei­ten im ers­ten Satz sieg­te der Olym­pio­ni­ke deut­lich mit 3:0.

Mit ei­nem kom­for­ta­blen Vor­sprung ging es wei­ter in die zwei­te Ein­zel­run­de, wo die zwei Punk­te für den Sieg ge­si­chert wer­den soll­ten. Mar­cel mach­te hier­zu den An­fang und schlug Send­ler nach ei­ner star­ken Vor­stel­lung deut­lich mit 3:0. Achim muss­te hin­ge­gen auch in sei­nem zwei­ten Ein­zel über die vol­le Di­stanz ge­hen. Im Ent­schei­dungs­satz spiel­te Bas­se je­doch zu druck­voll für Achim, so dass der Boy­er den Tisch als Ver­lie­rer ver­las­sen muss­te.

Marc be­gann auch in sei­nem zwei­ten Ein­zel stark und er­spiel­te sich so­fort eine 10:2 Füh­rung. Nach­dem Marc auch die­sen Satz noch ver­lor, war der Ka­pi­tän völ­lig von der Rol­le und brach­te nichts mehr an der Plat­te zu Stan­de. Am Ne­ben­tisch spiel­ten Hen­ning und Kem­pen auf Au­gen­hö­he, so dass es fol­ge­rich­tig in den Ent­schei­dungs­satz ging. In die­sem fehl­te Hen­ning je­doch das nö­ti­ge Quänt­chen Glück, so dass auch die­ser Punkt an die Ei­sen­bah­ner aus Reck­ling­hau­sen ging. Die Reck­ling­häu­ser hat­ten so­mit den An­schluss her­ge­stellt und das Spiel droh­te zu kip­pen.

In den bei­den letz­ten Ein­zeln des Ta­ges muss­te da­her zu­min­dest ein Sieg her, um die Chan­ce auf den Ge­samt­sieg zu wah­ren. Phil­ipp zeig­te rich­tig gu­tes Tisch­ten­nis und lie­fer­te sich mit Stolz ei­nes der se­hens­wer­tes­ten Spie­le des Abends. Lei­der ging aber auch die­ses Spiel nach vier Sät­zen zu un­se­ren Un­guns­ten aus. Nun lag es an Franz die Koh­len aus dem Feu­er zu ho­len. Franz spiel­te er­neut sehr gut, ver­lor je­doch die ers­ten bei­den Sät­ze un­glück­lich. Den­noch steck­te un­ser Rou­ti­nier nicht auf und glich noch ein­mal aus. Im fünf­ten Satz spiel­te sein Kon­tra­hent Bie­der­mann je­doch so si­cher, dass er die­sen Satz klar ge­wann. Un­se­re Geg­ner hat­ten so­mit ei­nen 3:7 Rück­stand in eine 8:7 Füh­rung ge­dreht… ei­gent­lich un­se­re Spe­zia­li­tät in die­ser Sai­son.

Im Ab­schluss­dop­pel ver­such­ten Mar­cel und Hen­ning ge­gen Send­ler und Stolz al­les, da­mit wir nicht mit lee­ren Hän­den die Rück­fahrt nach Bot­trop an­tre­ten muss­ten. Lei­der wa­ren sie da­bei nicht er­folg­reich, ver­lo­ren in fünf Sät­zen und be­lohn­ten un­se­rer Gast­ge­ber für ihre Auf­hol­jagd mit ei­nem Heim­sieg.

Punk­te: Korioth/​Pawleta, Waldhoff/​Uhl, Hoff­mann 2, Ko­rioth, Gros­se-He­ring, Wald­hoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: