Herren I 2018/2019 Header

1:9 nach fast drei Stunden Spielzeit! Erste Herren wird in Altenessen unter Wert geschlagen

„Solche Spiele passieren. Das wirft uns nicht um.“ Neuzugang Kai Wilke brauchte nicht lange, um die zumindest in dieser Höhe ärgerliche Niederlage wegzustecken. Dabei hatte sich Olympia nach den zuletzt starken Auftritten gegen den favorisierten Gastgeber, der seinerseits das obere Drittel der Tabelle anpeilt, kleine Chancen auf einen Punktgewinn ausgerechnet. Bereits in den Anfangsdoppeln wurde den Zuschauern in der sehr gut gefüllten Halle an der Neuessener Straße tolles Tischtennis geboten. Das Olympia-Doppel Hendrik Paskuda/ Kai Wilke spielten gegen das Spitzendoppel des TTVA phasenweise furios und hatten im vierten Satz die Chance, das Match zu eigenen Gunsten zu entescheiden. Die Essener Ranft/ Bartmann wehrten jedoch ihrerseits einen Matchball ab und retteten sich in den Entscheidungssatz, in dem sie dann die Oberhand behielten. Auch am Nebentisch ging das Doppel der Zwillinge Marvin und Sven Mackenberg über die volle Distanz. Nach zwei klaren Satzverlusten kämpfte sich das Spitzendoppel zurück ins Spiel, verlor aber ebenfalls nach fünf Sätzen. Die Dreisatzniederlage im dritten Doppel durch Matthias Siebert/ Thomas Freydzon komplettierte den Fehlstart der Boyer.
Herren 1 2018/2019
Die erste Herrenmannschaft konnte Hendrik Paskuda an seinem 22. Geburtstag nicht beschenken. Nach fast drei Stunden Spielzeit und 15 gewonnenen Sätzen verloren die Boyer unter Wert mit 1:9.
Foto: Markus Bloch
Doch trotz des 0:3-Rückstands wollte Olympia den lautstark angefeuerten Gastgebern nicht kampflos das Feld überlassen und den eigenen ebenfalls zahlreich angereisten Anhängern einen spannenden Samstagabend bieten. In den ersten Einzeln setzte es aber direkt die nächsten Dämpfer. Sven Mackenberg agierte gegen den Essener Spitzenspieler Lukas Ranft auf Augenhöhe und zwang den Essener immer wieder in sehenswerte Topspinduelle. Auch in diesem Einzel musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen und erneut hatte Olympia das Nachsehen. Da auch Marvin Mackenberg sein erstes Einzel verlor, ging es mit einem 0:5- Rückstand in die ersten Einzel im mittleren Paarkreuz. Die fast schon unheimliche Serie setzte sich fort. Kai Wilke ging gegen den TTVA-Akteur Bartmann mit 2:0 nach Sätzen in Führung. Im vierten Satz fehlten ihm nur noch zwei Punkte zum Matchgewinn, aber auch dieses Spiel kippte zu Gunsten der Gastgeber. Geburtstagskind Hendrik Paskuda konnte sich in seinem Einzel gegen Kaufmann ebenfalls nicht durchsetzen und musste seinem Kontrahenten nach vier Sätzen gratulieren. Aber selbst bei dem vermeintlich aussichtslosen 0:7-Rückstand stellten die Boyer ihre Gegenwehr nicht ein. Thomas Freydzon überzeugte gegen den Essener Katschinski nicht nur spielerisch. Auch mental wirkte der junge Neu-Olympianer in der aufgeheizten Atmosphäre sehr gefestigt und lieferte eine bemerkenswert gute Leistung ab. So war es nur logisch, dass auch dieses spannende Einzel in den Entscheidungssatz ging. Auch Thomas Freydzon konnte diesen nicht für sich entscheiden, so dass dem TTVA nur noch ein Punkt zum Sieg fehlte. Als der Essener Yücekaya gegen Mannschaftskapitän Matthias Siebert mit 2:0-Sätzen in Führung ging, schien die Partie schon beendet. Doch der Boyer kämpfte sich zurück ins Spiel und durchbrach den Fluch. Mit 13:11 im Entscheidungssatz bezwang er seinen Kontrahenten Yücekaya und sorgte so für den Ehrenpunkt für seine Farben. Der Sieg kam aber zu spät. Durch eine Viersatzniederlage von Marvin Mackenberg gegen Lukas Ranft fiel die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber.
Matthias Siebert konnte dem Abend trotz der deutlichen Niederlage Positives abgewinnen: „Nach fast drei Stunden Spielzeit und 15 gewonnenen Sätzen mit einem 1:9 nach Hause zu fahren ist schon bitter. Unsere Einstellung war tadellos. Wir haben gegen einen sehr starken Gegner auch bei hohem Rückstand nicht aufgesteckt. Altenessen wird sich im oberen Drittel der Tabelle ansiedeln. Ich denke, wir waren definitiv nicht so weit weg, wie es das Ergebnis vermittelt.“ In der nächsten Woche steht für Olympia das Heimspiel gegen den PSV Oberhausen an. Gegen den Topfavoriten auf die Meisterschaft werden die Boyer erneut versuchen, ihre großartige Moral unter Beweis zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. InformationOK

 
%d Bloggern gefällt das: