Herren I 2018/2019 Header

Ers­te Her­ren­mann­schaft kann star­ke Fal­ken nicht stop­pen

Nach der zwei­wö­chi­gen Herbst­pau­se stand in der Ver­bands­li­ga das Du­ell mit dem Ta­bel­len­vier­ten aus Mo­ers auf dem Pro­gramm. Bei­de Mann­schaf­ten konn­ten per­so­nell aus dem Vol­len schöp­fen. So­mit war be­reits vor Be­ginn der Par­tie klar, dass Olym­pia ans Li­mit ge­hen muss, um eine Chan­ce auf ei­nen Punkt­ge­winn zu ha­ben. In der mit neu­er Be­leuch­tung aus­ge­stat­ten Hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le ka­men die Gast­ge­ber auch zu­nächst gut aus den Start­lö­chern. Zwar un­ter­la­gen die Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge Mar­vin und Sven dem Gäs­te­dop­pel Kaiser/​ Hil­big in drei Sät­zen, am Ne­ben­tisch zeig­ten aber Hen­drik Pas­ku­da und Kai Wil­ke ge­gen das Fal­ken-Dop­pel Schrooten/​ Abel eine bä­ren­star­ke Leis­tung und sorg­ten für den ers­ten Er­folg auf Sei­ten der Gast­ge­ber. Im drit­ten Dop­pel fan­den Mat­thi­as Siebert/​ Tho­mas Freyd­zon kein Re­zept und un­ter­la­gen mit 0:3 Sät­zen. Da­mit gin­gen die Boy­er mit ei­nem knap­pen 1:2 Rück­stand in die Ein­zel. Dort be­zwang Mar­vin Ma­cken­berg sei­nen Kon­tra­hen­ten Jan Schroo­ten nach drei um­kämpf­ten Sät­zen und brach­te so den zwi­schen­zeit­li­chen Aus­gleich für die ei­ge­nen Far­ben. Doch auf den Ein­zel­sieg des Boy­er Spit­zen­spie­lers folg­ten fünf Nie­der­la­gen am Stück. Sven Ma­cken­berg, Hen­drik Pas­ku­da, Kai Wil­ke, Mat­thi­as Sie­bert und Tho­mas Freyd­zon konn­ten sich ge­gen stark auf­spie­len­de Fal­ken nicht durch­set­zen. Da­bei schmerz­ten vor al­lem die Fünf­satz­nie­der­la­gen von Sven Ma­cken­berg und Hen­drik Pas­ku­da, zu­mal Hen­drik Pas­ku­da in sei­nem Ein­zel be­reits deut­lich mit 2:0 Sät­zen ge­führt hat­te und zwei ei­ge­ne Match­bäl­le nicht nut­zen konn­te.

Doch trotz des deut­li­chen 2:7 Rück­stands stell­te Olym­pia auch an die­sem Abend zum wie­der­hol­ten Mal sei­ne tol­le Mo­ral un­ter Be­weis. Mar­vin Ma­cken­berg kämpf­te sich ge­gen das un­an­ge­neh­me Nop­pen­spiel sei­nes Geg­ners An­dre­as Kai­ser nach Rück­stand zu­rück und stell­te nach ei­nem Vier­satz­sieg auf 3:7. Sven Ma­cken­berg lie­fer­te sich mit Jan Schroo­ten ein in­ten­si­ves Ein­zel mit zahl­rei­chen Top­spin­ral­lyes und se­hens­wer­ten Punkt­ge­win­nen für bei­de Ak­teu­re. Im Ent­schei­dungs­satz er­spiel­te sich der Olym­pia­ner vier Match­bäl­le, die Schroo­ten al­le­samt mit Ge­schick und auch et­was Glück ab­weh­ren konn­te. Durch eine denk­bar knap­pes 12:14 im Ent­schei­dungs­satz un­ter­lag Sven Ma­cken­berg und muss­te so­mit den ach­ten Punkt der Gäs­te­mann­schaft hin­neh­men. Auch die­ser Rück­schlag brach­te die Ge­gen­wehr der DJK Olym­pia nicht zum Er­lie­gen. Im mitt­le­ren Paar­kreuz konn­ten Hen­drik Pas­ku­da und Kai Wil­ke ihre Ein­zel ge­win­nen und ver­kürz­ten aus Sicht der ei­ge­nen Mann­schaft auf 5:8. Im un­te­ren Paar­kreuz stand Mat­thi­as Sie­bert ge­gen das kom­pro­miss­lo­se Of­fen­siv­spiel des Fal­ken Se­bas­ti­an Hal­len zu­nächst auf ver­lo­re­nem Pos­ten. Zwar kämpf­te er auf­op­fe­rungs­voll und kam im zwei­ten und drit­ten Satz bes­ser ins Spiel, konn­te aber eine Drei­satz­nie­der­la­ge nicht ver­hin­dern. Das ins­ge­samt sieb­te ver­lo­re­ne Ein­zel an die­sem Abend sorg­te nach knapp drei Stun­den Spiel­zeit für die end­gül­ti­ge Ent­schei­dung zu­guns­ten des TTV Fal­ken Rhein­kamp. Sven Ma­cken­berg stand mit sei­nen bei­den Fünf­satz­nie­der­la­gen als Sinn­bild für den en­ga­gier­ten Auf­tritt der Gast­ge­ber, bei dem am Ende aber das ent­schei­den­de Quänt­chen fehl­te, um Zähl­ba­res mit­zu­neh­men. Er bi­lan­zier­te den Abend da­her et­was ent­täuscht, sieht aber den­noch eine po­si­ti­ve Ent­wick­lung sei­ner Mann­schaft: „Auch wenn un­se­re Geg­ner in ent­schei­den­den Si­tua­tio­nen rich­tig gut ge­spielt ha­ben, ha­ben wir ein biss­chen et­was ver­mis­sen las­sen, um so ei­nen star­ken Geg­ner zu be­zwin­gen. In der letz­ten Sai­son ha­ben wir ge­gen die­sel­be Mann­schaft 1:9 ver­lo­ren. Die­ses Mal wa­ren wir deut­lich nä­her dran.“ Die Zah­len be­stä­ti­gen, dass Olym­pia ge­gen den star­ken Geg­ner na­he­zu auf Au­gen­hö­he agiert hat. In dem knapp drei­stün­di­gen Du­ell ge­wan­nen die Gäs­te ins­ge­samt nur zwölf Ball­wech­sel mehr als die Boy­er. In der nächs­ten Wo­che steht für die DJK Olym­pia, die mit 6:8 Punk­ten wei­ter­hin den sieb­ten Ta­bel­len­platz be­legt, das wich­ti­ge Spiel beim Ta­bel­len­nach­barn SuS Bert­lich an.

Bild­quel­len:

  • Her­ren I 2018/2019 Hea­der: Mar­kus Bloch/​Olympia Bot­trop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: