Herren I 2018/2019 Header

Erste Herrenmannschaft überrascht gegen Tabellenzweiten Spvgg. Meiderich 06/95

Die Spiele der DJK Olympia in der Herren-Verbandsliga in dieser Saison sind nichts für schwache Nerven. Eine Woche nach dem mehr als dreistündigen Krimi mit unglücklichem Ausgang in Bertlich lieferten sich die Boyer in der Turnhalle der ehemaligen Körnerschule mit dem Tabellenzweiten und selbst ernannten Aufstiegsaspiranten Spvgg. Meiderich 06/95 über fast vier Stunden ein packendes Duell. Nach zuletzt zwei Niederlagen setzte sich Olympia knapp aber verdient durch und sammelte zwei wertvolle Punkte. Die Gäste mussten krankheitsbedingt auf zwei Stammspieler verzichten, die durch den verbandsligaerfahrenen Patrick Reinhardt und den jungen Nils Stoeber vertreten wurden. In den Doppeln überraschten die Duisburger Gäste mit einer riskanten Doppelaufstellung, die sich im Nachhinein als spielentscheidender Vorteil für Olympia herausstellen sollte. Um mit einem Vorsprung aus den Anfangsdoppeln in die Partie zu starten, sollten zu Beginn Andrzej Borkowski und Alexander Bosliakov, die zu den stärksten Spielern in der Verbandsliga zählen, einen Punkt gegen das Boyer Spitzendoppel einfahren. Doch die Zwillinge Marvin und Sven Mackenberg durchkreuzten die Pläne der Gäste und gewannen zum Erstaunen aller ungefährdet in drei Sätzen. Im zweiten Doppel hatten Hendrik Paskuda mit dem Doppel 1 der Gäste, in dem Daniel Schmitz und der junge Ersatzspieler Nils Stoeber für Meiderich an den Tisch gingen, zunächst einige Schwierigkeiten. Ab dem dritten Satz übernahmen sie die Kontrolle und gewannen letztlich ungefährdet in vier Sätzen. Im dritten Doppel verpassten Matthias Siebert/ Thomas Freydzon es nur knapp, den Traumstart aus Sicht von Olympia perfekt zu machen. Nach einer guten Leistung unterlagen sie Björn Glomb/ Patrick Reinhardt knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz.
Die knappe Führung nach den Doppeln konnten die Mackenberg-Zwillinge in den ersten Einzeln des Abends nicht verteidigen. Marvin Mackenberg verlor gegen Bosliakov in drei engen Sätzen, Sven Mackenberg musste gegen Borkowski eine 1:3-Niederlage einstecken. Im mittleren und im unteren Paarkreuz wurden die Punkte im ersten Durchgang geteilt. Hendrik Paskuda und Matthias Siebert bezwangen Daniel Schmitz sowie den jungen Nils Stoeber jeweils ohne Satzverlust. Kai Wilke verlor trotz einer guten Vorstellung nach vier ausgeglichenen Sätzen gegen Björn Glomb, der junge Thomas Freydzon bestätigte erneut sein großes Potenzial und lieferte sich mit dem Duisburger Patrick Reinhardt ein sehenswertes Einzel mit vielen Topspinrallyes. Doch wie schon in den letzten Wochen konnte er sich nicht belohnen und verlor unglücklich in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. So ging Olympia mit einem knappen 4:5 Rückstand in den zweiten Einzeldurchgang. Wie in der Vorwoche hatte man zwei ärgerliche Fünfsatzniederlagen hinnehmen müssen und verpasst, mit einer besseren Ausgangsposition in den zweiten Einzeldurchgang zu gehen.
Doch anders als beim Auswärtsspiel in Bertlich erwischte Olympia im zweiten Einzeldurchgang einen Start nach Maß. Marvin und Sven Mackenberg steigerten sich und rangen die beiden favorisierten Spitzenspieler der Gäste jeweils in fünf Sätzen nieder. Marvin Mackenberg musste gegen Borkowski trotz einer 2:0-Satzführung in den Entscheidungssatz, in dem er spielerisch und kämpferisch überzeugend auftrat und am Ende einen verdienten Punktgewinn für seine Farben einfuhr. Sven Mackenberg überrollte in seinem Einzel seinen Kontrahenten Alexander Bosliakov zu Beginn. Der erfahrene Meidericher fand immer besser ins Spiel und zwang den Boyer zu immer riskanteren Angriffsschlägen. Sven Mackenberg platzierte seine Angriffsschläge gekonnt und agierte dabei fast fehlerlos. Dank seines Fünfsatzerfolges übernahm Olympia vor den letzten vier Einzeln des Abends bei einem Stand von 6:5 wieder die Führung. Im mittleren Paarkreuz verteidigte Olympia seine knappe Führung. Hendrik Paskuda, der einen “Sahnetag” erwischt hatte, ließ auch seinem zweiten Einzelgegner keine Chance und gewann erneut mit 3:0 Sätzen. Kai Wilke zeigte wie schon in seinem ersten Einzel eine ansprechende Leistung und kämpfte sich gegen den Noppenspieler Daniel Schmitz in den Entscheidungssatz, den er mit 7:11 abgeben musste. Im unteren Paarkreuz stand Mannschaftskapitän Matthias Siebert in seinem zweiten Einzel gegen Patrick Reinhardt vor einer schwierigen Aufgabe. Er agierte druckvoll und ging schnell mit 2:0-Sätzen in Führung. Nach dem Verlust des dritten Satzes schaltete er im vierten Satz nochmal einen Gang hoch und entschied auch sein zweites Einzel zu seinen Gunsten. Thomas Freydzon ging durch den Sieg von Matthias Siebert mit einer 8:6-Führung im Rücken in sein zweites Einzel. Im Duell der Nachwuchshoffnungen erspielte er sich eine 2:1-Satzführung. Doch in den folgenden beiden Sätzen verlor er etwas den Faden und hatte gegen den immer sicherer auftretenden Nils Stoeber immer seltener die passende Antwort parat. Erneut musste er seinem Gegner nach fünf Sätzen den Vortritt lassen und verpasste die Entscheidung zugunsten seiner Mannschaft. Doch im Abschlussdoppel profitierte Olympia erneut von der eigenwilligen und riskanten Doppelaufstellung der Meidericher. Marvin und Sven Mackenberg bezwangen Daniel Schmitz/ Nils Stoeber in drei Sätzen und machten den umjubelten 9:7-Heimsieg perfekt. Kapitän Matthias Siebert zeigte sich nach der Partie hochzufrieden:”Nach der ärgerlichen Niederlage in der letzten Woche sind wir heute konzentriert und hochmotiviert aufgetreten. Meiderich ist uns heute mit seiner Doppelaufstellung ins offene Messer gelaufen. Bei 6:6 Einzeln haben die Doppel den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben. Die Mannschaften in der Liga sind unglaublich eng zusammen. Von daher gehe ich davon aus, dass wir in dieser Saison noch viele spannende Abende vor uns haben. Wir erwarten am nächsten Samstag in Wesel den nächsten Krimi.” Dann trifft Olympia, die nach dem Sieg mit 8:10 Punkten wieder auf den siebten Platz der Tabelle geklettert sind, auf den Tabellenzehnten TTV GW Wesel-Flüren, der seinerseits mit nur zwei Punkten Rückstand auf die Boyer auf einem direkten Abstiegsplatz steht. Im letzten Auswärtsspiel des Jahres wird erneut eine starke Leistung nötig sein, um den siebten Tabellenplatz verteidigen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. InformationOK

 
%d Bloggern gefällt das: