Herren I 2018/2019 Header

Ers­te Her­ren­mann­schaft über­rascht ge­gen Ta­bel­len­zwei­ten Spvgg. Mei­de­rich 06/95

Die Spie­le der DJK Olym­pia in der Her­ren-Ver­bands­li­ga in die­ser Sai­son sind nichts für schwa­che Ner­ven. Eine Wo­che nach dem mehr als drei­stün­di­gen Kri­mi mit un­glück­li­chem Aus­gang in Bert­lich lie­fer­ten sich die Boy­er in der Turn­hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le mit dem Ta­bel­len­zwei­ten und selbst er­nann­ten Auf­stiegs­aspi­ran­ten Spvgg. Mei­de­rich 06/95 über fast vier Stun­den ein pa­cken­des Du­ell. Nach zu­letzt zwei Nie­der­la­gen setz­te sich Olym­pia knapp aber ver­dient durch und sam­mel­te zwei wert­vol­le Punk­te. Die Gäs­te muss­ten krank­heits­be­dingt auf zwei Stamm­spie­ler ver­zich­ten, die durch den ver­bands­li­ga­er­fah­re­nen Pa­trick Rein­hardt und den jun­gen Nils Sto­eber ver­tre­ten wur­den. In den Dop­peln über­rasch­ten die Duis­bur­ger Gäs­te mit ei­ner ris­kan­ten Dop­pel­auf­stel­lung, die sich im Nach­hin­ein als spiel­ent­schei­den­der Vor­teil für Olym­pia her­aus­stel­len soll­te. Um mit ei­nem Vor­sprung aus den An­fangs­dop­peln in die Par­tie zu star­ten, soll­ten zu Be­ginn An­drzej Bor­kow­ski und Alex­an­der Bos­lia­kov, die zu den stärks­ten Spie­lern in der Ver­bands­li­ga zäh­len, ei­nen Punkt ge­gen das Boy­er Spit­zen­dop­pel ein­fah­ren. Doch die Zwil­lin­ge Mar­vin und Sven Ma­cken­berg durch­kreuz­ten die Plä­ne der Gäs­te und ge­wan­nen zum Er­stau­nen al­ler un­ge­fähr­det in drei Sät­zen. Im zwei­ten Dop­pel hat­ten Hen­drik Pas­ku­da mit dem Dop­pel 1 der Gäs­te, in dem Da­ni­el Schmitz und der jun­ge Er­satz­spie­ler Nils Sto­eber für Mei­de­rich an den Tisch gin­gen, zu­nächst ei­ni­ge Schwie­rig­kei­ten. Ab dem drit­ten Satz über­nah­men sie die Kon­trol­le und ge­wan­nen letzt­lich un­ge­fähr­det in vier Sät­zen. Im drit­ten Dop­pel ver­pass­ten Mat­thi­as Siebert/​ Tho­mas Freyd­zon es nur knapp, den Traum­start aus Sicht von Olym­pia per­fekt zu ma­chen. Nach ei­ner gu­ten Leis­tung un­ter­la­gen sie Björn Glomb/​ Pa­trick Rein­hardt knapp mit 9:11 im Ent­schei­dungs­satz.
Die knap­pe Füh­rung nach den Dop­peln konn­ten die Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge in den ers­ten Ein­zeln des Abends nicht ver­tei­di­gen. Mar­vin Ma­cken­berg ver­lor ge­gen Bos­lia­kov in drei en­gen Sät­zen, Sven Ma­cken­berg muss­te ge­gen Bor­kow­ski eine 1:3-Niederlage ein­ste­cken. Im mitt­le­ren und im un­te­ren Paar­kreuz wur­den die Punk­te im ers­ten Durch­gang ge­teilt. Hen­drik Pas­ku­da und Mat­thi­as Sie­bert be­zwan­gen Da­ni­el Schmitz so­wie den jun­gen Nils Sto­eber je­weils ohne Satz­ver­lust. Kai Wil­ke ver­lor trotz ei­ner gu­ten Vor­stel­lung nach vier aus­ge­gli­che­nen Sät­zen ge­gen Björn Glomb, der jun­ge Tho­mas Freyd­zon be­stä­tig­te er­neut sein gro­ßes Po­ten­zi­al und lie­fer­te sich mit dem Duis­bur­ger Pa­trick Rein­hardt ein se­hens­wer­tes Ein­zel mit vie­len Top­spin­ral­lyes. Doch wie schon in den letz­ten Wo­chen konn­te er sich nicht be­loh­nen und ver­lor un­glück­lich in der Ver­län­ge­rung des Ent­schei­dungs­sat­zes. So ging Olym­pia mit ei­nem knap­pen 4:5 Rück­stand in den zwei­ten Ein­zel­durch­gang. Wie in der Vor­wo­che hat­te man zwei är­ger­li­che Fünf­satz­nie­der­la­gen hin­neh­men müs­sen und ver­passt, mit ei­ner bes­se­ren Aus­gangs­po­si­ti­on in den zwei­ten Ein­zel­durch­gang zu ge­hen.
Doch an­ders als beim Aus­wärts­spiel in Bert­lich er­wisch­te Olym­pia im zwei­ten Ein­zel­durch­gang ei­nen Start nach Maß. Mar­vin und Sven Ma­cken­berg stei­ger­ten sich und ran­gen die bei­den fa­vo­ri­sier­ten Spit­zen­spie­ler der Gäs­te je­weils in fünf Sät­zen nie­der. Mar­vin Ma­cken­berg muss­te ge­gen Bor­kow­ski trotz ei­ner 2:0-Satzführung in den Ent­schei­dungs­satz, in dem er spie­le­risch und kämp­fe­risch über­zeu­gend auf­trat und am Ende ei­nen ver­dien­ten Punkt­ge­winn für sei­ne Far­ben ein­fuhr. Sven Ma­cken­berg über­roll­te in sei­nem Ein­zel sei­nen Kon­tra­hen­ten Alex­an­der Bos­lia­kov zu Be­ginn. Der er­fah­re­ne Mei­de­ri­cher fand im­mer bes­ser ins Spiel und zwang den Boy­er zu im­mer ris­kan­te­ren An­griffs­schlä­gen. Sven Ma­cken­berg plat­zier­te sei­ne An­griffs­schlä­ge ge­konnt und agier­te da­bei fast feh­ler­los. Dank sei­nes Fünf­satz­er­fol­ges über­nahm Olym­pia vor den letz­ten vier Ein­zeln des Abends bei ei­nem Stand von 6:5 wie­der die Füh­rung. Im mitt­le­ren Paar­kreuz ver­tei­dig­te Olym­pia sei­ne knap­pe Füh­rung. Hen­drik Pas­ku­da, der ei­nen „Sahnetag“ er­wischt hat­te, ließ auch sei­nem zwei­ten Ein­zel­geg­ner kei­ne Chan­ce und ge­wann er­neut mit 3:0 Sät­zen. Kai Wil­ke zeig­te wie schon in sei­nem ers­ten Ein­zel eine an­spre­chen­de Leis­tung und kämpf­te sich ge­gen den Nop­pen­spie­ler Da­ni­el Schmitz in den Ent­schei­dungs­satz, den er mit 7:11 ab­ge­ben muss­te. Im un­te­ren Paar­kreuz stand Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert in sei­nem zwei­ten Ein­zel ge­gen Pa­trick Rein­hardt vor ei­ner schwie­ri­gen Auf­ga­be. Er agier­te druck­voll und ging schnell mit 2:0-Sätzen in Füh­rung. Nach dem Ver­lust des drit­ten Sat­zes schal­te­te er im vier­ten Satz noch­mal ei­nen Gang hoch und ent­schied auch sein zwei­tes Ein­zel zu sei­nen Guns­ten. Tho­mas Freyd­zon ging durch den Sieg von Mat­thi­as Sie­bert mit ei­ner 8:6-Führung im Rü­cken in sein zwei­tes Ein­zel. Im Du­ell der Nach­wuchs­hoff­nun­gen er­spiel­te er sich eine 2:1-Satzführung. Doch in den fol­gen­den bei­den Sät­zen ver­lor er et­was den Fa­den und hat­te ge­gen den im­mer si­che­rer auf­tre­ten­den Nils Sto­eber im­mer sel­te­ner die pas­sen­de Ant­wort pa­rat. Er­neut muss­te er sei­nem Geg­ner nach fünf Sät­zen den Vor­tritt las­sen und ver­pass­te die Ent­schei­dung zu­guns­ten sei­ner Mann­schaft. Doch im Ab­schluss­dop­pel pro­fi­tier­te Olym­pia er­neut von der ei­gen­wil­li­gen und ris­kan­ten Dop­pel­auf­stel­lung der Mei­de­ri­cher. Mar­vin und Sven Ma­cken­berg be­zwan­gen Da­ni­el Schmitz/​ Nils Sto­eber in drei Sät­zen und mach­ten den um­ju­bel­ten 9:7-Heimsieg per­fekt. Ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert zeig­te sich nach der Par­tie hochzufrieden:„Nach der är­ger­li­chen Nie­der­la­ge in der letz­ten Wo­che sind wir heu­te kon­zen­triert und hoch­mo­ti­viert auf­ge­tre­ten. Mei­de­rich ist uns heu­te mit sei­ner Dop­pel­auf­stel­lung ins of­fe­ne Mes­ser ge­lau­fen. Bei 6:6 Ein­zeln ha­ben die Dop­pel den Aus­schlag zu un­se­ren Guns­ten ge­ge­ben. Die Mann­schaf­ten in der Liga sind un­glaub­lich eng zu­sam­men. Von da­her gehe ich da­von aus, dass wir in die­ser Sai­son noch vie­le span­nen­de Aben­de vor uns ha­ben. Wir er­war­ten am nächs­ten Sams­tag in We­sel den nächs­ten Kri­mi.“ Dann trifft Olym­pia, die nach dem Sieg mit 8:10 Punk­ten wie­der auf den sieb­ten Platz der Ta­bel­le ge­klet­tert sind, auf den Ta­bel­len­zehn­ten TTV GW We­sel-Flü­ren, der sei­ner­seits mit nur zwei Punk­ten Rück­stand auf die Boy­er auf ei­nem di­rek­ten Ab­stiegs­platz steht. Im letz­ten Aus­wärts­spiel des Jah­res wird er­neut eine star­ke Leis­tung nö­tig sein, um den sieb­ten Ta­bel­len­platz ver­tei­di­gen zu kön­nen.

Bild­quel­len:

  • Her­ren I 2018/2019 Hea­der: Mar­kus Bloch/​Olympia Bot­trop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: