Ers­te Her­ren­mann­schaft über­rascht ge­gen Ta­bel­len­zwei­ten Spvgg. Mei­de­rich 06/95

Herren I 2018/2019 Header

Die Spie­le der DJK Olym­pia in der Her­ren-Ver­bands­li­ga in die­ser Sai­son sind nichts für schwa­che Ner­ven. Eine Wo­che nach dem mehr als drei­stün­di­gen Kri­mi mit un­glück­li­chem Aus­gang in Bert­lich lie­fer­ten sich die Boy­er in der Turn­hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le mit dem Ta­bel­len­zwei­ten und selbst er­nann­ten Auf­stiegs­aspi­ran­ten Spvgg. Mei­de­rich 06/95 über fast vier Stun­den ein pa­cken­des Du­ell. Nach zu­letzt zwei Nie­der­la­gen setz­te sich Olym­pia knapp aber ver­dient durch und sam­mel­te zwei wert­vol­le Punk­te. Die Gäs­te muss­ten krank­heits­be­dingt auf zwei Stamm­spie­ler ver­zich­ten, die durch den ver­bands­li­ga­er­fah­re­nen Pa­trick Rein­hardt und den jun­gen Nils Sto­eber ver­tre­ten wur­den. In den Dop­peln über­rasch­ten die Duis­bur­ger Gäs­te mit ei­ner ris­kan­ten Dop­pel­auf­stel­lung, die sich im Nach­hin­ein als spiel­ent­schei­den­der Vor­teil für Olym­pia her­aus­stel­len soll­te. Um mit ei­nem Vor­sprung aus den An­fangs­dop­peln in die Par­tie zu star­ten, soll­ten zu Be­ginn An­drzej Bor­kow­ski und Alex­an­der Bos­lia­kov, die zu den stärks­ten Spie­lern in der Ver­bands­li­ga zäh­len, ei­nen Punkt ge­gen das Boy­er Spit­zen­dop­pel ein­fah­ren. Doch die Zwil­lin­ge Mar­vin und Sven Ma­cken­berg durch­kreuz­ten die Plä­ne der Gäs­te und ge­wan­nen zum Er­stau­nen al­ler un­ge­fähr­det in drei Sät­zen. Im zwei­ten Dop­pel hat­ten Hen­drik Pas­ku­da mit dem Dop­pel 1 der Gäs­te, in dem Da­ni­el Schmitz und der jun­ge Er­satz­spie­ler Nils Sto­eber für Mei­de­rich an den Tisch gin­gen, zu­nächst ei­ni­ge Schwie­rig­kei­ten. Ab dem drit­ten Satz über­nah­men sie die Kon­trol­le und ge­wan­nen letzt­lich un­ge­fähr­det in vier Sät­zen. Im drit­ten Dop­pel ver­pass­ten Mat­thi­as Siebert/​ Tho­mas Freyd­zon es nur knapp, den Traum­start aus Sicht von Olym­pia per­fekt zu ma­chen. Nach ei­ner gu­ten Leis­tung un­ter­la­gen sie Björn Glomb/​ Pa­trick Rein­hardt knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz.

Die knap­pe Füh­rung nach den Dop­peln konn­ten die Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge in den ers­ten Ein­zeln des Abends nicht ver­tei­di­gen. Mar­vin Ma­cken­berg ver­lor ge­gen Bos­lia­kov in drei en­gen Sät­zen, Sven Ma­cken­berg muss­te ge­gen Bor­kow­ski eine 1:3‑Niederlage ein­ste­cken. Im mitt­le­ren und im un­te­ren Paar­kreuz wur­den die Punk­te im ers­ten Durch­gang ge­teilt. Hen­drik Pas­ku­da und Mat­thi­as Sie­bert be­zwan­gen Da­ni­el Schmitz so­wie den jun­gen Nils Sto­eber je­weils ohne Satz­ver­lust. Kai Wil­ke ver­lor trotz ei­ner gu­ten Vor­stel­lung nach vier aus­ge­gli­che­nen Sät­zen ge­gen Björn Glomb, der jun­ge Tho­mas Freyd­zon be­stä­tig­te er­neut sein gro­ßes Po­ten­zi­al und lie­fer­te sich mit dem Duis­bur­ger Pa­trick Rein­hardt ein se­hens­wer­tes Ein­zel mit vie­len Top­spin­ral­lyes. Doch wie schon in den letz­ten Wo­chen konn­te er sich nicht be­loh­nen und ver­lor un­glück­lich in der Ver­län­ge­rung des Ent­schei­dungs­sat­zes. So ging Olym­pia mit ei­nem knap­pen 4:5 Rück­stand in den zwei­ten Ein­zel­durch­gang. Wie in der Vor­wo­che hat­te man zwei är­ger­li­che Fünf­satz­nie­der­la­gen hin­neh­men müs­sen und ver­passt, mit ei­ner bes­se­ren Aus­gangs­po­si­ti­on in den zwei­ten Ein­zel­durch­gang zu gehen.

Doch an­ders als beim Aus­wärts­spiel in Bert­lich er­wisch­te Olym­pia im zwei­ten Ein­zel­durch­gang ei­nen Start nach Maß. Mar­vin und Sven Ma­cken­berg stei­ger­ten sich und ran­gen die bei­den fa­vo­ri­sier­ten Spit­zen­spie­ler der Gäs­te je­weils in fünf Sät­zen nie­der. Mar­vin Ma­cken­berg muss­te ge­gen Bor­kow­ski trotz ei­ner 2:0‑Satzführung in den Ent­schei­dungs­satz, in dem er spie­le­risch und kämp­fe­risch über­zeu­gend auf­trat und am Ende ei­nen ver­dien­ten Punkt­ge­winn für sei­ne Far­ben ein­fuhr. Sven Ma­cken­berg über­roll­te in sei­nem Ein­zel sei­nen Kon­tra­hen­ten Alex­an­der Bos­lia­kov zu Be­ginn. Der er­fah­re­ne Mei­de­ri­cher fand im­mer bes­ser ins Spiel und zwang den Boy­er zu im­mer ris­kan­te­ren An­griffs­schlä­gen. Sven Ma­cken­berg plat­zier­te sei­ne An­griffs­schlä­ge ge­konnt und agier­te da­bei fast feh­ler­los. Dank sei­nes Fünf­satz­er­fol­ges über­nahm Olym­pia vor den letz­ten vier Ein­zeln des Abends bei ei­nem Stand von 6:5 wie­der die Füh­rung. Im mitt­le­ren Paar­kreuz ver­tei­dig­te Olym­pia sei­ne knap­pe Füh­rung. Hen­drik Pas­ku­da, der ei­nen „Sahnetag“ er­wischt hat­te, ließ auch sei­nem zwei­ten Ein­zel­geg­ner kei­ne Chan­ce und ge­wann er­neut mit 3:0 Sät­zen. Kai Wil­ke zeig­te wie schon in sei­nem ers­ten Ein­zel eine an­spre­chen­de Leis­tung und kämpf­te sich ge­gen den Nop­pen­spie­ler Da­ni­el Schmitz in den Ent­schei­dungs­satz, den er mit 7:11 ab­ge­ben muss­te. Im un­te­ren Paar­kreuz stand Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert in sei­nem zwei­ten Ein­zel ge­gen Pa­trick Rein­hardt vor ei­ner schwie­ri­gen Auf­ga­be. Er agier­te druck­voll und ging schnell mit 2:0‑Sätzen in Füh­rung. Nach dem Ver­lust des drit­ten Sat­zes schal­te­te er im vier­ten Satz noch­mal ei­nen Gang hoch und ent­schied auch sein zwei­tes Ein­zel zu sei­nen Guns­ten. Tho­mas Freyd­zon ging durch den Sieg von Mat­thi­as Sie­bert mit ei­ner 8:6‑Führung im Rü­cken in sein zwei­tes Ein­zel. Im Du­ell der Nach­wuchs­hoff­nun­gen er­spiel­te er sich eine 2:1‑Satzführung. Doch in den fol­gen­den bei­den Sät­zen ver­lor er et­was den Fa­den und hat­te ge­gen den im­mer si­che­rer auf­tre­ten­den Nils Sto­eber im­mer sel­te­ner die pas­sen­de Ant­wort pa­rat. Er­neut muss­te er sei­nem Geg­ner nach fünf Sät­zen den Vor­tritt las­sen und ver­pass­te die Ent­schei­dung zu­guns­ten sei­ner Mann­schaft. Doch im Ab­schluss­dop­pel pro­fi­tier­te Olym­pia er­neut von der ei­gen­wil­li­gen und ris­kan­ten Dop­pel­auf­stel­lung der Mei­de­ri­cher. Mar­vin und Sven Ma­cken­berg be­zwan­gen Da­ni­el Schmitz/​ Nils Sto­eber in drei Sät­zen und mach­ten den um­ju­bel­ten 9:7‑Heimsieg per­fekt. Ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert zeig­te sich nach der Par­tie hoch­zu­frie­den: „Nach der är­ger­li­chen Nie­der­la­ge in der letz­ten Wo­che sind wir heu­te kon­zen­triert und hoch­mo­ti­viert auf­ge­tre­ten. Mei­de­rich ist uns heu­te mit sei­ner Dop­pel­auf­stel­lung ins of­fe­ne Mes­ser ge­lau­fen. Bei 6:6 Ein­zeln ha­ben die Dop­pel den Aus­schlag zu un­se­ren Guns­ten ge­ge­ben. Die Mann­schaf­ten in der Liga sind un­glaub­lich eng zu­sam­men. Von da­her gehe ich da­von aus, dass wir in die­ser Sai­son noch vie­le span­nen­de Aben­de vor uns ha­ben. Wir er­war­ten am nächs­ten Sams­tag in We­sel den nächs­ten Kri­mi.“ Dann trifft Olym­pia, die nach dem Sieg mit 8:10 Punk­ten wie­der auf den sieb­ten Platz der Ta­bel­le ge­klet­tert sind, auf den Ta­bel­len­zehn­ten TTV GW We­sel-Flü­ren, der sei­ner­seits mit nur zwei Punk­ten Rück­stand auf die Boy­er auf ei­nem di­rek­ten Ab­stiegs­platz steht. Im letz­ten Aus­wärts­spiel des Jah­res wird er­neut eine star­ke Leis­tung nö­tig sein, um den sieb­ten Ta­bel­len­platz ver­tei­di­gen zu können.

Bild­quel­len

  • Her­ren I 2018/2019 Hea­der: Mar­kus Bloch/​Olympia Bottrop
Matthias Siebert

Matthias Siebert

Matthias ist als Pressewart im Vereinsvorstand und Kapitän der 1. Mannschaft. Bei Not am Mann betreut er auch mal die Nachwuchsteams. Er verfasst hier die Spielberichte des Verbandsliga-Teams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme dem Speichern und Verarbeiten meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu

 
%d Bloggern gefällt das: