Herren I 2018/2019 Header

Überraschend klarer Sieg für Verbandsliga-Herren im Derby!

Im ersten Spiel des Jahres kam es zum direkten Duell der beiden Bottroper Verbandsligisten DJK Olympia und TTC 47. Beide Teams hatten in der Hinrunde die Erwartungen übertroffen. Der TTC rangierte vor der Begegnung mit 14:8 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Olympia belegte mit 11:11 Punkten den siebten Platz, der dank einer Ligenreform so gerade noch zum direkten Klassenerhalt reichen würde. Das Hinspiel hatte der TTC in einer umkämpften Partie mit 9:6 für sich entscheiden können. Bei Olympia ersetzten im unteren Paarkreuz  Jörg Mackenberg und Marcel Hoffmann den verhinderten Thomas Freydzon und den verletzten Mannschaftskapitän Matthias Siebert, der erstmals seit fast acht Jahren ausfiel und ein Spiel von der Bank aus verfolgen musste. Beim TTC rückte zur Rückrunde Matthias Langer für Thomas Nawarecki in die Mannschaft.
Olympia hatte in der gut gefüllten Halle der ehemaligen Körnerschule den besseren Start. Die Zwillinge Marvin und Sven Mackenberg bezwangen die TTCer Christopher Riedel/ Matthias Langer in vier Sätzen. Am Nebentisch zeigten Hendrik Paskuda/ Kai Wilke gegen Marcel Eckmann/ Matthias Woort nach zwischenzeitlich hohem Rückstand eine tolle Moral und sorgten mit einem Fünfsatzerfolg für die 2:0 Führung für den Gastgeber. Im dritten Doppel zeigten Marcel Hoffmann/ Jörg Mackenberg gegen die deutlich favorisierten TTCer Felix de Hond/ Dennis Schutin eine starke Leistung und schnupperten nach dem Gewinn des zweiten Satzes an einer Überraschung. Ab dem dritten Satz gewann die TTC-Kombination dank ihres variablen Spiels etwas mehr die Kontrolle und setzte sich mit 3:1 Sätzen durch. Im oberen Paarkreuz legten die Mackenberg-Zwillinge nach und bauten die Führung für den Gastgeber aus. Marvin Mackenberg kam zu einem Viersatzerfolg gegen Christopher Riedel, während Sven Mackenberg in einem phasenweise hochklassigen Einzel den TTC-Spitzenspieler Marcel Eckmann mit 3:1 Sätzen besiegte. Im mittleren Paarkreuz konnte Olympia den Vorsprung verteidigen. Hendrik Paskuda gewann unerwartet deutlich gegen Matthias Woort. Kai Wilke setzte den deutlich höher eingestuften Felix de Hond mit sicherem Topspin-Spiel immer wieder unter Druck und kämpfte sich in den Entscheidungssatz. Dort erhöhte der TTCer das Risiko und setzte vermehrt auf eigene Angriffsaktionen. In einem sehr sehenswerten Einzel setzte sich schließlich Felix de Hond durch und verkürzte den Rückstand aus Sicht des TTC auf 2:5. Im unteren Paarkreuz kam es ebenfalls zu einer Punkteteilung. Jörg Mackenberg unterlag dem fast fehlerfrei agierenden Dennis Schutin trotz heftiger Gegenwehr in drei Sätzen. Im letzten Einzel des ersten Durchgangs ließ der Boyer Marcel Hoffmann den TTCer Matthias Langer nur selten zur Entfaltung kommen. Hoffmann brachte durch ständige Tempo- und Spinvariationen seinen Kontrahenten immer wieder aus dem Rhythmus und entschied das Einzel verdient nach vier Sätzen für sich. Durch diesen nicht unbedingt zu erwarteten Einzelgewinn baute Olympia die Führung zum Ende des ersten Durchgangs auf 6:3 aus.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs fiel dann die Vorentscheidung. Marvin und Sven Mackenberg unterstrichen ihre bärenstarke Tagesform und stellten durch Siege gegen Marcel Eckmann und Christopher Riedel auf 8:3. Im Spitzeneinzel Einzel zwischen Marvin Mackenberg und Marcel Eckmann boten beide Akteure Hochgeschwindigkeits-Tischtennis und ließen die zahlreichen Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen. Hendrik Paskuda zeigte in seinem zweiten Einzel von Beginn an den unbedingten Willen, den Derbysieg seiner Mannschaft perfekt zu machen. Im vierten Satz wehrte der TTCer Matthias Woort zunächst zwei Matchbälle ab. Doch den dritten Matchball nutzte Hendrik Paskuda und sorgte so für den umjubelten neunten und entscheidenden Punkt für Olympia. Hendrik Paskuda zeigte sich nach dem Spiel begeistert von der Leistung seiner Mannschaft: “Ich habe in dieser Saison schon häufig gedacht, dass wir überragende Leistungen gezeigt haben. Aber das heute hat das bisher Gezeigte nochmal übertroffen. Mal schauen, wo unser Limit ist.” Mannschaftskapitän Matthias Siebert blickte optimistisch in die Zukunft:”Die Jungs haben überragend gespielt. Niemand konnte erwarten, dass wir zu Beginn der Rückrunde ein positives Punktekonto aufweisen. Ich glaube jetzt ganz fest daran, dass wir das Wunder schaffen können. Wir würden uns riesig freuen, wenn es in der nächsten Saison wieder zwei Derbys gegen den TTC gibt- aber bitte in der Verbandsliga!” Matthias Woort vom TTC hofft ebenfalls auf einen Klassenverbleib beider Mannschaften:”Das war heute ein verdienter Sieg für Olympia. Es wäre toll, wenn beide Mannschaften in der Liga bleiben. Beide Mannschaften präsentieren den Bottroper Tischtennissport in dieser Liga sehr gut. Wir wünschen uns ein Wiedersehen in der nächsten Saison.” Die Chancen auf den Klassenverbleib beider Mannschaften stehen zur Zeit nicht schlecht. Der TTC steht mit 14:10 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Olympia hat nur einen Punkt weniger und steht auf dem siebten Tabellenplatz. Für Olympia geht es bereits am kommenden Samstag weiter. In einer vorgezogenen Partie empfangen die Boyer den TTV Altenessen. Der TTC 47 empfängt am 26.1. den Tabellenführer PSV Oberhausen in eigener Halle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: