Ers­te Her­ren muss nach Heim­nie­der­la­ge wie­der um di­rek­ten Klas­sen­er­halt ban­gen

Herren I 2018/2019 Header

Ge­gen den Angst­geg­ner SuS Bert­lich ver­lie­ren die Boy­er nach ei­ner durch­wach­se­nen Vor­stel­lung mit 5:9.

Be­reits im Hin­spiel hat­te Olym­pia eine knap­pe und höchst un­glück­li­che Nie­der­la­ge hin­neh­men müs­sen. Nach ei­ner 5:2 Füh­rung war das Spiel nach meh­re­ren Ein­zel­ver­lus­ten im Ent­schei­dungs­satz ge­kippt und die am Ende fu­ri­os auf­spie­len­den Bert­li­cher hat­ten nach über vier Stun­den Spiel­zeit die Nase vorn. Nach durch­weg star­ken Auf­trit­ten in der Rück­run­de woll­te Olym­pia ge­gen den Ta­bel­len­neun­ten in ei­ge­ner Hal­le wei­te­re Punk­te ho­len, um die Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­plät­ze wei­ter auf Di­stanz zu hal­ten.

Herren 1 2018/2019
Auch das Rück­spiel ge­gen Bert­lich konn­ten die Ver­bands­li­ga­her­ren nicht ge­win­nen

In den Dop­peln star­te­te der Gast­ge­ber holp­rig. Mar­vin Mackenberg/​ Sven Ma­cken­berg blie­ben auch in ih­rem neun­ten Dop­pel der Rück­run­de un­ge­schla­gen. Hen­drik Paskuda/​ Kai Wil­ke und Mat­thi­as Siebert/​ Tho­mas Freyd­zon un­ter­la­gen je­weils in vier Sät­zen und schick­ten das obe­re Paar­kreuz mit ei­nem knap­pen 1:2 Rück­stand in die ers­ten Ein­zel.

Dort hol­ten bei­de Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge durch un­ge­fähr­de­te Er­fol­ge die er­hoff­ten Ein­zel­punk­te und brach­ten die ei­ge­nen Far­ben mit 3:2 in Füh­rung. Im mitt­le­ren Paar­kreuz setz­te sich Hen­drik Pas­ku­da nach fünf um­kämpf­ten Sät­zen ge­gen Pa­trick Dwor­ak durch, wäh­rend am Ne­ben­tisch Kai Wil­ke dem Bert­li­cher Chris­toph Neeb nach vier Sät­zen gra­tu­lie­ren muss­te. Im un­te­ren Paar­kreuz blie­ben Mat­thi­as Sie­bert und Tho­mas Freyd­zon ge­gen pha­sen­wei­se ent­fes­selt auf­spie­len­de Geg­ner ohne Chan­ce und ver­lo­ren deut­lich in drei Sät­zen.

Sven Mackenberg Action 1
Sven Ma­cken­berg blieb als ein­zi­ger Boy­er ohne Nie­der­la­ge

Die Gast­ge­ber hoff­ten nach dem 4:5 Rück­stand nach dem ers­ten Ein­zel­durch­gang, im zwei­ten Durch­gang dem Spiel durch Punkt­ge­win­ne in der obe­ren Mann­schafts­hälf­te noch ein­mal eine Wen­dung ge­ben zu kön­nen. Doch im Ge­gen­satz zu den im­mer selbst­be­wuss­ter auf­tre­ten­den Gäs­ten fehl­te den Boy­ern die Un­be­küm­mert­heit, die be­son­ders in en­gen Spiel­si­tua­tio­nen häu­fig zu Er­fol­gen ge­führt hat. Mar­vin Ma­cken­berg kämpf­te sich nach 0:2 Satz­rück­stand ge­gen das un­an­ge­neh­me Nop­pen­spiel sei­nes Kon­tra­hen­ten Chris­ti­an Entz zu­rück und hat­te be­reits Satz­bäl­le zum Aus­gleich. Er ver­lor den vier­ten Satz noch in der Ver­län­ge­rung, so dass der Gast sei­ne Füh­rung aus­bau­en konn­te. Sven Ma­cken­berg ließ sich auch in sei­nem zwei­ten Ein­zel nicht aus der Ruhe brin­gen und sorg­te mit ei­nem kla­ren Drei­satz­sieg noch ein­mal für den An­schluss. Im mitt­le­ren Paar­kreuz ge­riet Hen­drik Pas­ku­da schnell mit 0:2 in Rück­stand. Wie zu­vor schon Mar­vin Ma­cken­berg ließ er sich nicht ent­mu­ti­gen und kämpf­te sich ver­bis­sen zu­rück. Im Ent­schei­dungs­satz un­ter­lief ihm nach drei ab­ge­wehr­ten Match­bäl­len in der Ver­län­ge­rung ein Auf­schlag­feh­ler. Den dar­aus re­sul­tie­ren­den Match­ball ver­wan­del­te der Bert­li­cher Chris­toph Neeb un­ter dem Ju­bel sei­ner Mann­schafts­kol­le­gen und stell­te da­mit auf 7:5 für die Gäs­te. Kai Wil­ke und Mat­thi­as Sie­bert tra­fen in ih­ren zwei­ten Ein­zeln auf an­ge­sichts des Spiel­stan­des be­freit auf­spie­len­de Geg­ner, de­nen nach ei­ge­ner Aus­sa­ge fast al­les ge­lang. Bei­de muss­ten sich auch in ih­ren zwei­ten Ein­zeln beu­gen und konn­ten die ent­schei­den­den Ge­gen­punk­te zur 5:9 Heim­nie­der­la­ge nicht ver­hin­dern.

Nach dem Spiel wa­ren sich die un­ter­le­ge­nen Gast­ge­ber ei­nig, dass mit der er­brach­ten Leis­tung ge­gen die gut auf­ge­leg­ten Gast­ge­ber eine Nie­der­la­ge nicht zu ver­mei­den war. So mein­te Hen­drik Paskuda:„Bertlich spielt ge­gen uns je­des Mal bä­ren­stark. Wir schei­nen ihr Lieb­lings­geg­ner zu sein.“ Mar­vin Ma­cken­berg sah bei der ei­ge­nen Mann­schaft mit Blick auf die letz­ten Sai­son­spie­le aber auch noch Optimierungsmöglichkeiten:„Wir wa­ren men­tal heu­te weit von un­se­rer Best­form weg und ha­ben auch spie­le­risch nicht über­zeugt. Das müs­sen wir in den nächs­ten Wo­chen wie­der bes­ser hin­be­kom­men.“ Star­ke Ner­ven wird die Mann­schaft tat­säch­lich brau­chen. Olym­pia steht mit 19:19 Punk­ten nur noch auf­grund des bes­se­ren Spiel­ver­hält­nis­ses vor dem ach­ten Platz, der den Gang in die Ab­stiegs­re­le­ga­ti­on be­deu­ten wür­de. In der nächs­ten Wo­che reist die Mann­schaft zur Spvgg. Mei­de­rich, die nach ei­ner star­ken Hin­run­de eben­falls noch in den Ab­stiegs­stru­del ge­ra­ten ist. 

Bild­quel­len

  • Her­ren I 2018/2019: Mar­kus Bloch/​Olympia Bot­trop
  • Sven Ma­cken­berg Ac­tion 1: Fe­lix Hoffmann/​WAZ Bot­trop Lo­kal­sport
  • Her­ren I 2018/2019 Hea­der: Mar­kus Bloch/​Olympia Bot­trop
Matthias Siebert

Matthias Siebert

Matthias ist als Pressewart im Vereinsvorstand und Kapitän der 1. Mannschaft. Bei Not am Mann betreut er auch mal die Nachwuchsteams. Er verfasst hier die Spielberichte des Verbandsliga-Teams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: