Herren I 2018/2019 Header

Ers­te Her­ren muss nach Heim­nie­der­la­ge wie­der um di­rek­ten Klas­sen­er­halt ban­gen

Ge­gen den Angst­geg­ner SuS Bert­lich ver­lie­ren die Boy­er nach ei­ner durch­wach­se­nen Vor­stel­lung mit 5:9.

Be­reits im Hin­spiel hat­te Olym­pia eine knap­pe und höchst un­glück­li­che Nie­der­la­ge hin­neh­men müs­sen. Nach ei­ner 5:2 Füh­rung war das Spiel nach meh­re­ren Ein­zel­ver­lus­ten im Ent­schei­dungs­satz ge­kippt und die am Ende fu­ri­os auf­spie­len­den Bert­li­cher hat­ten nach über vier Stun­den Spiel­zeit die Nase vorn. Nach durch­weg star­ken Auf­trit­ten in der Rück­run­de woll­te Olym­pia ge­gen den Ta­bel­len­neun­ten in ei­ge­ner Hal­le wei­te­re Punk­te ho­len, um die Ab­stiegs­re­le­ga­ti­ons­plät­ze wei­ter auf Di­stanz zu hal­ten.

Herren 1 2018/2019
Auch das Rück­spiel ge­gen Bert­lich konn­ten die Ver­bands­li­ga­her­ren nicht ge­win­nen

In den Dop­peln star­te­te der Gast­ge­ber holp­rig. Mar­vin Mackenberg/​ Sven Ma­cken­berg blie­ben auch in ih­rem neun­ten Dop­pel der Rück­run­de un­ge­schla­gen. Hen­drik Paskuda/​ Kai Wil­ke und Mat­thi­as Siebert/​ Tho­mas Freyd­zon un­ter­la­gen je­weils in vier Sät­zen und schick­ten das obe­re Paar­kreuz mit ei­nem knap­pen 1:2 Rück­stand in die ers­ten Ein­zel.

Dort hol­ten bei­de Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge durch un­ge­fähr­de­te Er­fol­ge die er­hoff­ten Ein­zel­punk­te und brach­ten die ei­ge­nen Far­ben mit 3:2 in Füh­rung. Im mitt­le­ren Paar­kreuz setz­te sich Hen­drik Pas­ku­da nach fünf um­kämpf­ten Sät­zen ge­gen Pa­trick Dwor­ak durch, wäh­rend am Ne­ben­tisch Kai Wil­ke dem Bert­li­cher Chris­toph Neeb nach vier Sät­zen gra­tu­lie­ren muss­te. Im un­te­ren Paar­kreuz blie­ben Mat­thi­as Sie­bert und Tho­mas Freyd­zon ge­gen pha­sen­wei­se ent­fes­selt auf­spie­len­de Geg­ner ohne Chan­ce und ver­lo­ren deut­lich in drei Sät­zen.

Sven Mackenberg Action 1
Sven Ma­cken­berg blieb als ein­zi­ger Boy­er ohne Nie­der­la­ge

Die Gast­ge­ber hoff­ten nach dem 4:5 Rück­stand nach dem ers­ten Ein­zel­durch­gang, im zwei­ten Durch­gang dem Spiel durch Punkt­ge­win­ne in der obe­ren Mann­schafts­hälf­te noch ein­mal eine Wen­dung ge­ben zu kön­nen. Doch im Ge­gen­satz zu den im­mer selbst­be­wuss­ter auf­tre­ten­den Gäs­ten fehl­te den Boy­ern die Un­be­küm­mert­heit, die be­son­ders in en­gen Spiel­si­tua­tio­nen häu­fig zu Er­fol­gen ge­führt hat. Mar­vin Ma­cken­berg kämpf­te sich nach 0:2 Satz­rück­stand ge­gen das un­an­ge­neh­me Nop­pen­spiel sei­nes Kon­tra­hen­ten Chris­ti­an Entz zu­rück und hat­te be­reits Satz­bäl­le zum Aus­gleich. Er ver­lor den vier­ten Satz noch in der Ver­län­ge­rung, so dass der Gast sei­ne Füh­rung aus­bau­en konn­te. Sven Ma­cken­berg ließ sich auch in sei­nem zwei­ten Ein­zel nicht aus der Ruhe brin­gen und sorg­te mit ei­nem kla­ren Drei­satz­sieg noch ein­mal für den An­schluss. Im mitt­le­ren Paar­kreuz ge­riet Hen­drik Pas­ku­da schnell mit 0:2 in Rück­stand. Wie zu­vor schon Mar­vin Ma­cken­berg ließ er sich nicht ent­mu­ti­gen und kämpf­te sich ver­bis­sen zu­rück. Im Ent­schei­dungs­satz un­ter­lief ihm nach drei ab­ge­wehr­ten Match­bäl­len in der Ver­län­ge­rung ein Auf­schlag­feh­ler. Den dar­aus re­sul­tie­ren­den Match­ball ver­wan­del­te der Bert­li­cher Chris­toph Neeb un­ter dem Ju­bel sei­ner Mann­schafts­kol­le­gen und stell­te da­mit auf 7:5 für die Gäs­te. Kai Wil­ke und Mat­thi­as Sie­bert tra­fen in ih­ren zwei­ten Ein­zeln auf an­ge­sichts des Spiel­stan­des be­freit auf­spie­len­de Geg­ner, de­nen nach ei­ge­ner Aus­sa­ge fast al­les ge­lang. Bei­de muss­ten sich auch in ih­ren zwei­ten Ein­zeln beu­gen und konn­ten die ent­schei­den­den Ge­gen­punk­te zur 5:9 Heim­nie­der­la­ge nicht ver­hin­dern.

Nach dem Spiel wa­ren sich die un­ter­le­ge­nen Gast­ge­ber ei­nig, dass mit der er­brach­ten Leis­tung ge­gen die gut auf­ge­leg­ten Gast­ge­ber eine Nie­der­la­ge nicht zu ver­mei­den war. So mein­te Hen­drik Paskuda:„Bertlich spielt ge­gen uns je­des Mal bä­ren­stark. Wir schei­nen ihr Lieb­lings­geg­ner zu sein.“ Mar­vin Ma­cken­berg sah bei der ei­ge­nen Mann­schaft mit Blick auf die letz­ten Sai­son­spie­le aber auch noch Optimierungsmöglichkeiten:„Wir wa­ren men­tal heu­te weit von un­se­rer Best­form weg und ha­ben auch spie­le­risch nicht über­zeugt. Das müs­sen wir in den nächs­ten Wo­chen wie­der bes­ser hin­be­kom­men.“ Star­ke Ner­ven wird die Mann­schaft tat­säch­lich brau­chen. Olym­pia steht mit 19:19 Punk­ten nur noch auf­grund des bes­se­ren Spiel­ver­hält­nis­ses vor dem ach­ten Platz, der den Gang in die Ab­stiegs­re­le­ga­ti­on be­deu­ten wür­de. In der nächs­ten Wo­che reist die Mann­schaft zur Spvgg. Mei­de­rich, die nach ei­ner star­ken Hin­run­de eben­falls noch in den Ab­stiegs­stru­del ge­ra­ten ist. 

Bild­quel­len:

  • Her­ren 1 2018/2019: Mar­kus Bloch / Olym­pia Bot­trop
  • Sven Ma­cken­berg Ac­tion 1: Fe­lix Hoff­mann / WAZ Bot­trop Lo­kal­sport
  • Her­ren I 2018/2019 Hea­der: Mar­kus Bloch / Olym­pia Bot­trop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: