NRW-Liga-Aben­teu­rer ge­hen punkt­los, aber nicht mut­los in die Herbst­pau­se

Herren I 2019/2020 VR Header

Im letz­ten Auf­tritt vor der drei­wö­chi­gen Herbst­pau­se reis­te der noch punkt­lo­se Auf­stei­ger Olym­pia zum Ta­bel­len­ach­ten MTG Horst. Trotz der vier Nie­der­la­gen in der ers­ten NRW-Li­ga­sai­son der Ver­eins­ge­schich­te gin­gen die Boy­er hoch­mo­ti­viert in ihr zwei­tes Aus­wärts­spiel der noch jun­gen Sai­son.

Und wie schon häu­fi­ger hielt Olym­pia zu Be­ginn gut mit. Durch Sie­ge von Sven Ma­cken­berg und Pa­trick Bie­letz ka­men die Boy­er in den ers­ten vier Ein­zeln zu zwei Punk­ten. Mar­vin Ma­cken­berg  und Hen­drik Pas­ku­da un­ter­la­gen in den par­al­lel statt­fin­den­den Ein­zeln, so dass es bei ei­nem Spiel­stand von 2:2 in die ers­ten Ein­zel im un­te­ren Paar­kreuz ging. Dort setz­te es dann aber zwei deut­li­che Nie­der­la­gen. Mat­thi­as Sie­bert war von Be­ginn an chan­cen­los, wäh­rend Kai Wil­ke den ers­ten Satz für sich ent­schei­den konn­te, da­nach aber kei­ne Mit­tel mehr fand und am Ende in vier Sät­zen un­ter­lag.

VL: TSSV - Olympia: Marvin Mackenberg 10
Mar­vin Ma­cken­berg brach­te sei­ne Mann­schaft mit sei­nem Ein­zel­er­folg im zwei­ten Durch­gang noch ein­mal her­an, konn­te aber die Nie­der­la­ge nicht mehr ver­hin­dern.

Zu Be­ginn der zwei­ten Ein­zel­run­de kam es im obe­ren Paar­kreuz er­neut zu ei­ner Punk­te­tei­lung. Wie schon zu­vor sein Bru­der konn­te Mar­vin Ma­cken­berg den Es­se­ner Sta­die be­zwin­gen, wäh­rend Sven dem ex­trem form­star­ken Schwin­ning in drei Sät­zen un­ter­lag. Wie schon in den ver­gan­ge­nen Par­tien konn­te Olym­pia beim Stand von 3:5 im zwei­ten Ein­zel­durch­gang im mitt­le­ren und un­te­ren Paar­kreuz nicht mehr punk­ten. Le­dig­lich Hen­drik Pas­ku­da kam in sei­nem zwei­ten Ein­zel zu ei­nem Satz­ge­winn, wäh­rend Pa­trick Bie­letz, Kai Wil­ke und Mat­thi­as Sie­bert je­weils mit 0:3 Sät­zen un­ter­la­gen. Kai Wil­ke wur­de da­bei un­ter Wert ge­schla­gen. Er ver­lor alle Sät­ze denk­bar knapp mit zwei Punk­ten Ab­stand.

Nach der 3:9 Nie­der­la­ge war man sich auf Sei­ten des Auf­stei­gers ei­nig, dass die Herbst­pau­se nicht un­ge­le­gen kommt. So mein­te Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert: „Trotz der Nie­der­la­gen ha­ben wir die Spie­le ge­gen die­se bä­ren­star­ken Mann­schaf­ten ge­nos­sen und sind als ge­schlos­se­ne Ein­heit auf­ge­tre­ten. Mal schau­en, ob wir in den nächs­ten Wo­chen im Trai­ning noch ein paar Pro­zent her­aus­kit­zeln kön­nen. Es muss al­les pas­sen, da­mit wir in die­ser Liga punk­ten kön­nen. Wir las­sen uns nicht ent­mu­ti­gen und wer­den un­se­ren Teil dazu bei­tra­gen, da­mit wir das schaf­fen.“

Zur Vor­be­rei­tung auf die nächs­te Par­tie hat Olym­pia nun vier Wo­chen Zeit. Dort war­tet dann ein ech­tes High­light auf den Auf­stei­ger. In ei­ge­ner Hal­le kommt es am 7. No­vem­ber zum un­glei­chen Du­ell mit dem ver­lust­punkt­frei­en Ta­bel­len­füh­rer TTC SW Vel­bert.

Bild­quel­len

Matthias Siebert

Matthias Siebert

Matthias ist als Pressewart im Vereinsvorstand und Kapitän der 1. Mannschaft. Bei Not am Mann betreut er auch mal die Nachwuchsteams. Er verfasst hier die Spielberichte des Verbandsliga-Teams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme dem Speichern und Verarbeiten meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu

 
%d Bloggern gefällt das: