Vier­te er­zielt Ach­tungs­er­folg ge­gen Buer-Hassel

Allgemein 2 Header

Ein im Vor­feld un­er­war­te­tes 8:8 er­reich­te die vier­te Mann­schaft am Frei­tag Abend ge­gen die vier­te Mann­schaft vom SC Buer-Has­sel. An hei­mi­schen Plat­ten war so­gar ein knap­per Sieg mög­lich, al­ler­dings fehl­te dazu das nö­ti­ge Quent­chen Glück.

Be­reits die Ein­gangs­dop­pel gin­gen mit 2:1 an Olym­pia. René Bloch und Be­ne­dikt Zei­ger lie­ßen ih­ren Geg­nern kei­ne Chan­ce. Das Dop­pel drei mit Gün­ter Ma­this und Frie­del Oele­rich mach­te es span­nend und ge­wann in fünf knap­pen Sät­zen. Udo Schru­bock und Ralf Mi­chel­bach hat­ten ge­gen das Spit­zen­dopp­pel der Gäs­te zwar gut mit­ge­hal­ten, muss­ten sich al­ler­dings in vier Sät­zen ge­schla­gen geben.

In den Ein­zeln konn­te der knap­pe Vor­sprung zu­nächst durch René und Udo aus­ge­baut  wer­den. In der Mit­te ver­lo­ren Be­ne­dikt und Ralf ihre Spie­le re­la­tiv deut­lich. Im un­te­ren Paar­kreuz konn­te Frie­del an­schlie­ßend sou­ve­rän sein Spiel ge­win­nen. Am Ne­ben­tisch spiel­te Gün­ter äus­serst span­nen­de fünf Sät­ze ge­gen den Ju­gend­li­chen Tee­pa­gon Sa­eng­jan. Der jun­ge Bue­raner er­wies sich als ner­ven­stär­ker und hol­te mit sei­nen, aus sei­ner Sicht glück­li­chen, Netz- und Kan­ten­bäl­len den sehr glück­li­chen Punkt  für Buer-Hassel.

René Bloch setz­te sei­ne star­ke Leis­tung im zwei­ten Ein­zel fort. Ge­gen den Rou­ti­nier Fried­helm Luka ge­wann er in vier Sät­zen. Als an­schlie­ßend Be­ne­dikt, Udo und Ralf ihre Spie­le ver­lo­ren, schien das Spiel zu kip­pen. Es blieb al­ler­dings ein span­nen­des Match, weil Gün­ter sein zwei­tes Spiel in fünf Sät­zen ge­wann und Frie­del, ge­nau­so un­glück­lich wie Gün­ter Ma­this, ge­gen den jun­gen Sa­eng­jan in fünf Sät­zen verlor.

Nun lag Olym­pia mit 7:8 hin­ten und das Schluss­dop­pel muss­te die Ent­schei­dung brin­gen. René und Be­ne­dikt lie­ßen al­ler­ding auch in die­sem Spiel ih­ren Geg­nern kei­ne Chan­ce und ge­wan­nen deut­lich mit 3:0 ge­gen das Spit­zen­dop­pel Schmidt/​Luka. Hät­ten Gün­ter Ma­this und Frie­del Oele­rich in ih­ren knap­pen Spie­len das nö­ti­ge Quent­chen Glück auf ih­rer Sei­te ge­habt wäre ein Sieg mög­lich ge­we­sen. Aber auch mit dem Un­ent­schie­den kann die Mann­schaft um den bä­ren­star­ken René Bloch sehr gut leben.

Bild­quel­len

Ralf Michelbach

Ralf ist der Ansprechpartner für das jährliche Benefiz-Radfahren zugunsten des Lukas-Hospiz in Herne. Spielerisch gönnt er sich eine Pause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung