Die Kletter-Boy(s) schnup­pern an der Sen­sa­ti­on

Herren I 2017/2018 Header
Herren I 2017/2018 Kletter-Boy(s)
Die ers­te Her­ren lie­fer­te er­neut eine tol­le Vor­stel­lung ab und ver­pass­te eine Sen­sa­ti­on nur knapp

Die Se­rie des Ver­bands­li­ga-Auf­stei­gers ist trotz ei­ner er­neut bä­ren­star­ken Vor­stel­lung ge­ris­sen. Nach über drei Stun­den ver­lo­ren die Grün-Wei­ßen das hoch­klas­si­ge und dra­ma­ti­sche Heim­spiel ge­gen die Re­ser­ve des SC Bay­er 05 Uer­din­gen, die mit nur ei­nem Punkt Rück­stand auf die Ta­bel­len­spit­ze auf dem 3. Platz in die kur­ze Herbst­pau­se geht. Die Boy­er hat­ten be­reits im Vor­feld mit ei­ner schwer lös­ba­ren Auf­ga­be ge­rech­net. Noch in der Vor­wo­che hat­te sich der Ta­bel­len­füh­rer TSSV Bot­trop nur mit größ­ter Mühe ge­gen den­sel­ben Geg­ner ein Un­ent­schie­den er­kämpft und eine dro­hen­de Nie­der­la­ge nur knapp ab­wen­den kön­nen.

Olym­pia ging auch im sieb­ten Sai­son­spiel mit sei­ner Stamm­be­set­zung ins Spiel, Bay­er ver­trau­te der­sel­ben For­ma­ti­on, die noch in der Vor­wo­che dem Ta­bel­len­füh­rer TSSV ei­nen ge­hö­ri­gen Schre­cken ein­ge­jagt hat­te. Di­rekt in den ers­ten Ball­wech­seln spür­ten die Zu­schau­er, dass die Boy­er ihr Ver­spre­chen wahr­ma­chen wür­den, sich vor dem ver­meint­lich über­le­ge­nen Geg­ner nicht zu ver­ste­cken.

Robert Daitschmann Action 3 Kletter-Boy(s)
Ro­bert Dait­sch­mann brach­te mit sei­nen zwei Ein­zel­sie­gen sei­ne Mann­schaft ganz nah an ei­nen Punkt­ge­winn. Vor al­lem in sei­nem zwei­ten Ein­zel ge­gen den bis da­hin un­ge­schla­ge­nen Jan Wlo­da­rek spiel­te er über­ra­gend

Die Zwil­lin­ge Sven und Mar­vin Ma­cken­berg ge­wan­nen ihr Auf­takt­dop­pel nach an­fäng­li­chen Pro­ble­men in vier Sät­zen und sam­mel­ten den ers­ten Punkt für die Boy­er. Am Ne­ben­tisch gin­gen Hen­drik Paskuda/​ Mat­thi­as Sie­bert ge­gen die Brü­der Arja und Arasch Hoss­ei­ni als kras­se Au­ßen­sei­ter an den Tisch. Sie ge­wan­nen den ers­ten Satz, konn­ten aber dem im­mer grö­ße­ren Druck trotz gro­ßen Auf­wands nicht mehr stand­hal­ten und ver­lo­ren mit 1:3 Sät­zen.  Ro­bert Daitschmann/​ Jörg Ma­cken­berg spiel­ten wie schon in der Vor­wo­che sehr stark und setz­ten mir ih­rem 3:1 Er­folg im drit­ten Dop­pel und die da­mit ver­bun­de­ne 2:1 Füh­rung für den Gast­ge­ber ein ers­tes Aus­ru­fe­zei­chen. Im obe­ren Paar­kreuz konn­ten die Ma­cken­berg-Zwil­lin­ge nach­le­gen. Sven pro­fi­tier­te in den ers­ten bei­den Sät­zen von ei­ni­gen Netz- und Kan­ten­bäl­len zu sei­nen Guns­ten und von leich­ten mus­ku­lä­ren Pro­ble­men sei­nes Geg­ners Arja Hoss­ei­ni. Er ge­wann in drei Sät­zen. Am Ne­ben­tisch war in Mar­vins Ein­zel das ers­te High­light zu be­stau­nen. In ei­nem span­nen­den Ein­zel mit häu­fi­gen Füh­rungs­wech­seln und vie­len lan­gen Top­spin­ral­lyes be­hielt er ge­gen Arasch Hoss­ei­ni denk­bar knapp mit 12:10 im Ent­schei­dungs­satz die Ober­hand und lös­te mit sei­nem ver­wan­del­ten Match­ball erst­mals lau­te Ju­bel­stür­me in der Turn­hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le aus. Hen­drik Pas­ku­da und Ro­bert Dait­sch­mann gin­gen nach den zwei Ein­zel­punk­ten im obe­ren Paar­kreuz bei ei­ner 4:1 an die Ti­sche. Hen­drik Pas­ku­da kam mit dem wie­sel­flin­ken Jan Wlo­da­rek nicht gut zu­recht. Bei ei­nem 0:1 Satz­rück­stand leg­te er am Ende des zwei­ten Sat­zes al­les in die Wag­scha­le und er­höh­te das Ri­si­ko. Doch auch die wü­ten­den An­grif­fe wehr­te der Bay­er-Ak­teur am Ende des Sat­zes mit spek­ta­ku­lä­ren Ge­gen­top­spins ab und ent­schied den Satz in der Ver­län­ge­rung für sich. Da­nach konn­te Hen­drik Pas­ku­da die Nie­der­la­ge nicht mehr ab­wen­den. Ro­bert Dait­sch­mann spiel­te ge­gen Den­nis Kud­la wie ent­fes­selt und bau­te mit sei­nem eher un­er­war­te­ten Ein­zel­punkt die Füh­rung wie­der auf 5:2 aus. Im un­te­ren Paar­kreuz kam es zwi­schen Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert und Do­mi­nik Schages zum nächs­ten Kri­mi. Da­bei kämpf­te sich Sie­bert nach ho­hen Rück­stän­den im­mer wie­der zu­rück. Auch im Ent­schei­dungs­satz er­kämpf­te er sich nach ho­hem Rück­stand ei­nen Match­ball, den sein Geg­ner mit ei­nem ris­kan­ten Rück­hand­t­op­sin ab­wehr­te. Am Ende ver­lor er den fünf­ten Satz mit 10:12 und ver­pass­te so­mit den sechs­ten Punkt für sei­ne Far­ben nur um Haa­res­brei­te. Jörg Ma­cken­berg hat­te mit dem tech­nisch star­ken Chris­to­pher Bri­el­mann und sei­nen schnel­len An­griffs­bäl­len gro­ße Schwie­rig­kei­ten. Nach­dem er den Ge­winn des ers­ten Sat­zes nur knapp ver­pass­te, wur­de der jun­ge Bay­er-Ak­teur im­mer stär­ker und ver­kürz­te so aus der Sicht der Gäs­te auf 4:5.

Sven/Marvin bei 47 Kletter-Boy(s)
Nach elf Sie­gen muss­ten Sven und Mar­vin Ma­cken­berg im Ab­schluss­dop­pel ge­gen Arasch Hosseini/​ Arja Hoss­ei­ni ihre ers­te Nie­der­la­ge ein­ste­cken

Zu Be­ginn des zwei­ten Ein­zel­durch­gangs muss­te Sven Ma­cken­berg ge­gen Arasch Hoss­ei­ni eine bit­te­re Nie­der­la­ge ein­ste­cken. Beim Stand von 1:1 in den Sät­zen ver­gab er im drit­ten Satz vier Satz­bäl­le und muss­te sei­nem Ge­gen­über nach vier Sät­zen gra­tu­lie­ren. Mar­vin lie­fer­te sich mit Arja Hoss­ei­ni ein pa­cken­des Du­ell. Nach dem Ge­winn des ers­ten Sat­zes konn­te er eine na­he­zu un­glaub­li­che Se­rie an knall­har­ten Vor­hand­bäl­len we­der ver­hin­dern noch konn­te er die Bäl­le pa­rie­ren. Am Ende des vier­ten Sat­zes schaff­te er es durch ei­ni­ge Um­stel­lun­gen des Re­turn­spiels und ei­ge­ne ris­kan­te An­griffs­bäl­le das Spiel noch ein­mal zu dre­hen. Im fünf­ten Satz wur­de die phan­tas­ti­sche kämp­fe­ri­sche Ein­stel­lung be­lohnt und Mar­vin brach­te un­ter dem to­sen­den Ju­bel der Zu­schau­er Olym­pia wie­der mit 6:5 in Füh­rung. Im mitt­le­ren Paar­kreuz sah es zwi­schen­zeit­lich für Hen­drik Pas­ku­da in sei­nem zwei­ten Ein­zel gut aus. Doch der Bay­er­spie­ler Den­nis Kud­la stell­te ab dem vier­ten Satz sein Spiel um und ließ Pas­ku­da im­mer we­ni­ger zur Ent­fal­tung kom­men. Nach dem deut­li­chen Ver­lust des Ent­schei­dungs­sat­zes war die Be­geg­nung nach mitt­ler­wei­le zwei­ein­halb Stun­den Spiel­zeit beim Stand von 6:6 wie­der völ­lig aus­ge­gli­chen. Dann schlug er­neut die Stun­de des fa­mos auf­ge­leg­ten Ro­bert Dait­sch­mann. Mit ei­ner ab­so­lu­ten Klas­se­leis­tung rang er den bis da­hin un­ge­schla­ge­nen Jan Wlo­da­rek nie­der und brach­te mit sei­nem ver­wan­del­ten Match­ball zum knap­pen 11:9 im Ent­schei­dungs­satz die Turn­hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le er­neut zum Be­ben. In den letz­ten bei­den Ein­zeln des Ta­ges gab es für Olym­pia al­ler­dings nichts mehr zu ern­ten. So­wohl Mat­thi­as Sie­bert als auch Jörg Ma­cken­berg wehr­ten sich nach Kräf­ten und ga­ben ihre Par­tien zu kei­nem Zeit­punkt auf. Den­noch konn­ten bei­de kei­nen Sieg für die ei­ge­nen Far­ben ein­fah­ren, so dass Sven und Mar­vin Ma­cken­berg im Bru­der­du­ell mit Arasch und Arja Hoss­ei­ni un­be­dingt ge­win­nen muss­ten, um eine Heim­nie­der­la­ge ab­zu­wen­den. Doch nach­dem das Boy­er Spit­zen­dop­pel sich zu­vor in elf Dop­peln in der Ver­bands­li­ga schad­los ge­hal­ten hat­te, fan­den die in dem stark auf­spie­len­den Spit­zen­dop­pel der Gäs­te ih­ren Meis­ter. Nach drei um­kämpf­ten Sät­zen konn­ten sie nach knapp drei ein­halb Stun­den Spiel­zeit die ers­te Nie­der­la­ge ih­rer Mann­schaft nach fünf un­ge­schla­ge­nen Spie­len nicht mehr ab­wen­den. Trotz der knapp ver­pass­ten Sen­sa­ti­on hat­te Olym­pia zum wie­der­hol­ten Mal eine spie­le­risch und kämp­fe­risch über­zeu­gen­de Leis­tung ab­ge­lie­fert. Mar­vin Ma­cken­berg ha­der­te trotz der tol­len Vor­stel­lung: „Es ist et­was är­ger­lich, dass wir heu­te im Ab­schluss­dop­pel nicht so rich­tig ins Spiel ge­fun­den ha­ben. Bei ei­nem Satz­ver­hält­nis von 27:36 kann man nicht von ei­ner un­ver­dien­ten Nie­der­la­ge spre­chen, aber es gab Mo­men­te, in de­nen wir heu­te den ganz gro­ßen Wurf nur knapp ver­passt ha­ben.“ Den­noch geht der Auf­stei­ger po­si­tiv ge­stimmt in die Herbst­pau­se. Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert hak­te die Nie­der­la­ge schnell ab und blick­te nach vorn: „Was wir Wo­che für Wo­che ab­ru­fen, ist völ­lig wahn­sin­nig. Nach der Pau­se kom­men die bei­den Der­bys. Wir ver­spre­chen, dass wir auch dort die Punk­te nicht frei­wil­lig ab­ge­ben.“ Am 11.11. tre­ten die Boy­er, die mit 8:6 Punk­ten auf dem fünf­ten Ta­bel­len­platz ste­hen, in ih­rem nächs­ten Spiel beim Ta­bel­len­füh­rer TSSV Bot­trop an. Im nächs­ten Heim­spiel am 18.11. er­war­tet die Mann­schaft um die drei Ma­cken­bergs den VfB Kirch­hel­len in ei­ge­ner Hal­le.

Bild­quel­len

  • Her­ren I 2017/2018: Hei­ke Pas­ku­da
  • Ro­bert Dait­sch­mann Ac­tion 3: Fe­lix Hoffmann/​WAZ Bot­trop Lo­kal­sport
  • Sven/​​Marvin: Hein­rich Jung/​FUNKE Foto Ser­vices
  • Her­ren I 2017/2018 Hea­der: Hei­ke Pas­ku­da
Matthias Siebert

Matthias Siebert

Matthias ist als Pressewart im Vereinsvorstand und Kapitän der 1. Mannschaft. Bei Not am Mann betreut er auch mal die Nachwuchsteams. Er verfasst hier die Spielberichte des Verbandsliga-Teams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: