Herren I 2017/2018 Header

Verbandsliga-Herren gehen auch gegen Krefeld-Bockum leer aus

Herren I 2017/2018
Erneut agierte konnte die erste Herrenmannschaft in entscheidenden Spielsituationen unglücklich und konnte keine Punkte einfahren.
Foto: Heike Paskuda

Im Heimspiel gegen den Tabellenachten aus Krefeld wollte Olympia nach langer Durststrecke die Trendwende einleiten. Dafür stellte die Mannschaft ihre Doppelaufstellung um und kehrte somit zur Doppelformation der Hinrunde zurück, nachdem nach der Umstellung zur Rückrunde die Erfolge ausgeblieben waren. Auch die Trainingsleistungen unter der Woche hatten den Aufsteiger zuversichtlich gestimmt, die Niederlagenserie beenden zu können. Im Hinspiel hatte man nach einem vierstündigen Krimi immerhin ein Unentschieden in Krefeld erkämpft. In den Doppeln ergab sich aber trotz der Umstellung und einer im Vergleich zu den Vorwochen erkennbaren Leistungssteigerung das gewohnte Bild. Die Zwillinge Marvin und Sven Mackenberg fuhren einen Viersatzsieg ein, während Hendrik Paskuda/ Matthias Siebert und Robert Daitschmann/ Jörg Mackenberg unterlagen. Wie in allen anderen Rückrundenbegegnungen liefen die Boyer nach den Anfangsdoppeln somit einem Rückstand hinterher. Zum Auftakt der Einzel kam es im oberen Paarkreuz zu einer Punkteteilung. Marvin Mackenberg gewann ungefährdet gegen den Krefelder Jens Böhnisch, während sich Sven Mackenberg am Nebentisch in vier Sätzen dem formstarken Krefelder Spitzenpieler Dinesh Rao beugen musste. Im mittleren Paarkreuz überzeugte Hendrik Paskuda erneut und bezwang nach einem taktisch hervorragenden Auftritt den Krefelder Kasperek in drei Sätzen. Robert Daitschmann spielte gegen den Gästeakteur Matyas auf Augenhöhe, verlor aber zwei Sätze in Folge in der Verlängerung und somit trotz einer ansprechenden Leistung auch sein Einzel. Im unteren Paarkreuz lieferte sich Mannschaftskapitän mit dem Krefelder Nowara ein spannendes Einzel, dass er nach vergebenem Matchball und zwei ärgerlichen Netzrollern in der Verlängerung des Entscheidungssatzes denkbar knapp verlor. Im Nachhinein sollte sich diese Niederlage als vorentscheidend erweisen. Auch Jörg Mackenberg präsentierte sich in seinem Einzel in guter Verfassung. Doch auch er konnte die entscheidenden Ballwechsel nicht für sich entscheiden und unterlag in drei Sätzen, von denen zwei Sätze in der Verlängerung verloren gingen.

VL: TSSV - Olympia: Hendrik Paskuda 5
Hendrik Paskuda bestätigte seine bärenstarke Form, konnte aber auch mit seinen beiden Einzelpunkte die Heimniederlage nicht verhindern.
Foto: Felix Hoffmann / FUNKE Foto Services

Bei einem 3:6 Rückstand stand der Gastgeber im zweiten Einzeldurchgang gehörig unter Druck, gab sich aber erneut nicht auf und zeigte eine tadellose Moral. Doch auch Marvin Mackenberg konnte den Krefelder Spitzenspieler Rao nicht stoppen und unterlag in drei Sätzen. Durch die Viersatzerfolge von Sven Mackenberg und Hendrik Paskuda kam der Aufsteiger noch einmal auf 5:7 heran. Robert Daitschmann lag in seinem zweiten Einzel schnell mit 0:2 in Rückstand, kämpfte sich aber noch einmal heran. Seine Aufholjagd wurde jedoch nicht von Erfolg gekrönt , so dass Matthias Siebert bei einem 5:8 Rückstand in sein zweites Einzel ging. Wie schon in seinem ersten Einzel zeigte er eine ansprechende Leistung und lieferte sich mit seinem Gegner ein Duell auf Augenhöhe. Erneut musste er sich im Entscheidungssatz beugen. Seine zweite Einzelniederlage des Tages besiegelte zugleich auch die Heimpleite seiner Mannschaft. Trotz der erneuten Niederlag bleiben die Boyer dank der Niederlagen der Konkurrenten aus der Abstiegszone auf dem neunten Tabellenplatz. Matthias Siebert konnte seinen Frust nach der Partie dennoch nicht verbergen:”Wir haben unter der Woche wirklich gut trainiert. Aber die Spiele der letzten Wochen hatten alle fast den gleichen Verlauf. Wir laufen nach den Doppeln hinterher, halten uns lange im Spiel, verpassen jedesmal die Big Points und stehen am Ende mit leeren Händen da. Wir haben nach den vielen Erfolgen der letzten Jahre in den letzten Wochen einige Tiefschläge einstecken müssen. Aber unser Zusammenhalt und unsere Moral sind absolut intakt. Wir werden nicht die Nerven verlieren und unsere Chance suchen.” In der nächsten Begegnung trifft der Aufsteiger auswärts auf die Reserve des SC Bayer 05 Uerdingen. Vielleicht gelingt dort als krasser Außenseiter ein überraschender Punktgewinn, der im Kampf um den Klassenerhalt Gold wert wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um Deinen Besuch effizienter zu machen und Dir mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. InformationOK

 
%d Bloggern gefällt das: