Allgemein 2 Header

9:6 beim haus­ho­hen Meis­ter­schafts­fa­vo­ri­ten – Traum­start für Ers­te Her­ren!

Ge­gen die nicht in Best­be­set­zung an­ge­tre­te­ne Spvgg. Mei­de­rich 06/95 nut­zen die Boy­er dank ei­ner ge­schlos­se­nen Mann­schafts­leis­tung ihre Chan­ce. Bä­ren­star­ker Ein­stand von Neu­zu­gang Pa­trick Bie­letz.

Als die Ver­bands­li­ga­mann­schaft am Sonn­tag­mor­gen zum ers­ten Spiel der neu­en Sai­son in der Hal­le an der Nom­be­ri­cher Stra­ße in Duis­burg ein­traf, lüf­te­ten die Gast­ge­ber ihr Ge­heim­nis um die Auf­stel­lung. Die neu ver­pflich­te­te US-ame­ri­ka­ni­sche Frak­ti­on der Gast­ge­ber war nicht an­ge­reist. Beim Auf­wär­men und in der Ka­bi­ne war die gro­ße Mo­ti­va­ti­on spür­bar. „Hier geht heu­te et­was!“ – das war der ein­hel­li­ge Te­nor vor den ers­ten Ball­wech­seln.

In den Dop­peln zeich­ne­te sich ab, dass den an­we­sen­den Zu­schau­er in der Hal­le eine span­nen­de aber auch lan­ge Par­tie be­vor­stand. Bei­de An­fangs­dop­pel gin­gen in den Ent­schei­dungs­satz. Mar­vin und Sven Ma­cken­berg ge­wan­nen ih­ren Ent­schei­dungs­satz deut­lich, wäh­rend Hen­drik Paskuda/​ Kai Wil­ke in der Ver­län­ge­rung den kür­ze­ren zo­gen. Das neue for­mier­te drit­te Dop­pel Pa­trick Bieletz/​ Mat­thi­as Sie­bert un­ter­lag im An­schluss in knap­pen vier Sät­zen.

Patrick Bieletz
Neu­zu­gang Pa­trick Bie­letz lie­fer­te bei sei­ner Ver­bands­li­ga­pre­mie­re eine bä­ren­star­ke Leis­tung ab

Olym­pia ging mit ei­nem knap­pen 1:2 Rück­stand in die Ein­zel. Im obe­ren Paar­kreuz ging es dann er­neut in den Ent­schei­dungs­satz. Sven Ma­cken­berg kämpf­te sich ge­gen An­drzej Bor­kow­ski, der von den Mei­de­ri­chern für Meis­ter­schafts­spie­le aus sei­ner Hei­mat Po­len ein­ge­flo­gen wird, nach ei­nem 0:2 Satz­rück­stand zu­rück. Zu Be­ginn des Ent­schei­dungs­sat­zes ge­riet er schnell in Rück­stand und muss­te sei­nem Kon­tra­hen­ten nach ei­nem se­hens­wer­ten Ein­zel gra­tu­lie­ren. Zwil­lings­bru­der Mar­vin hat­te mit dem Spiel des Rus­sen Alex­an­der Bos­lia­kov nur zu Be­ginn ei­ni­ge Pro­ble­me. Nach ver­lo­re­nem ers­ten Satz ge­wann er drei Sät­ze in Fol­ge und brach­te sei­ne Mann­schaft so wie­der auf 2:3 her­an. Im mitt­le­ren Paar­kreuz setz­te sich der Ent­schei­dungs­satz-Ma­ra­thon fort- dies­mal mit bes­se­rem Aus­gang für Olym­pia. Pa­trick Bie­letz und Hen­drik Pas­ku­da be­hiel­ten in ih­ren Ein­zeln je­weils die Ober­hand und brach­ten die ei­ge­nen Far­ben erst­mals in Füh­rung. Im un­te­ren Paar­kreuz tra­fen Kai Wil­ke und Mat­thi­as Sie­bert auf zwei Nach­wuchs­spie­ler der Mei­de­ri­cher. Kai Wil­ke tat sich lan­ge schwer und muss­te eben­falls über fünf Sät­ze ge­hen. In der ent­schei­den­den Pha­se be­kam er sei­nen jun­gen Kon­tra­hen­ten im­mer bes­ser in den Griff und setz­te sich im fünf­ten Satz mit 11:5 durch. Mat­thi­as Sie­bert fand in sei­nem Ein­zel nicht gut ins Spiel und un­ter­lag in drei Sät­zen. Nach ca. 2,5 Stun­den führ­te Olym­pia den­noch beim haus­ho­hen Meis­ter­schafts­fa­vo­ri­ten mit 5:4.

Der zwei­te Ein­zel­durch­gang star­te­te mit zwei wei­te­ren Fünf­satz­kri­mis. Mar­vin Ma­cken­berg hat­te im Ent­schei­dungs­satz ge­gen Bor­kow­ski so­gar zwei Match­bäl­le, die der kampf­star­ke Mei­de­ri­cher aber ab­weh­ren konn­te. Er ver­lor den Satz mit 10:12. Am Ne­ben­tisch dreh­te Zwil­lings­bru­der Sven den Spieß wie­der um und ge­wann sein Ein­zel ge­gen Bos­lia­kov mit 11:7 im Ent­schei­dungs­satz, so dass Olym­pia sei­ne knap­pe Füh­rung wei­ter be­haup­ten konn­te. Auch im mitt­le­ren Paar­kreuz kam es zu ei­ner Punk­te­tei­lung. Hen­drik Pas­ku­da ver­lor das neun­te und letz­te Fünf­satz­spiel des Ta­ges, wäh­rend Pa­trick Bie­letz mit ei­nem Vier­satz­er­folg sei­nen zwei­ten Ein­zel­punkt des Ta­ges bei­steu­er­te und die knap­pe Füh­rung sei­ner neu­en Mann­schaft be­haup­te­te. Im un­te­ren Paar­kreuz lie­ßen sich die Boy­er die gro­ße Chan­ce auf den über­ra­schen­den Aus­wärts­sieg dann nicht mehr neh­men. Kai Wil­ke und Mat­thi­as Sie­bert agier­ten hoch­kon­zen­triert und ge­wan­nen ihre Ein­zel je­weils ohne Satz­ver­lust. Nach knapp vier Stun­den Spiel­zeit war die span­nen­de Par­tie be­en­det und Olym­pia hat­te zwei Punk­te ein­ge­fah­ren, die nicht ein­ge­plant wa­ren.

Mann­schafts­ka­pi­tän Mat­thi­as Sie­bert war ent­spre­chend zu­frie­den mit dem Sai­son­auf­takt: „Für den frü­hen Zeit­punkt ha­ben wir heu­te schon ziem­lich gu­tes Tisch­ten­nis ge­se­hen. Wir ha­ben aber in der Ka­bi­ne schon an­ge­spro­chen, dass wir noch Luft nach oben ha­ben. Un­se­re Ge­schlos­sen­heit hat das Spiel zu un­se­ren Guns­ten ent­schie­den. Pa­trick hat in sei­nem ers­ten Spiel für uns eine über­ra­gen­de Leis­tung ab­ge­lie­fert. Da­bei wirk­te er am An­fang vor Ner­vo­si­tät so­gar ein biss­chen blass um die Nase.“

In der nächs­ten Par­tie war­tet der nächs­te schwe­re Bro­cken auf Olym­pia. Zu un­ge­wohn­ter Zeit er­war­ten die Boy­er die Fal­ken Rhein­kamp am Sonn­tag um 14 Uhr zur Heim­pre­mie­re in der Turn­hal­le der ehe­ma­li­gen Kör­ner­schu­le.

Bild­quel­len:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
%d Bloggern gefällt das: